[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4760: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4762: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4763: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4764: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
GESPERRTES N-Bahnforum • Thema anzeigen - Glmhs 50 - Gedddeckter Güterwagen mit 3D

GESPERRTES N-Bahnforum

Das neue Forum findet Ihr unter www.herimo.de/forum
Aktuelle Zeit: Do 19. Sep 2019, 11:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 22:46 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 19. Mai 2006, 10:31
Beiträge: 2491
Wohnort: KerpeN
Hallo zusammen,
eine glatte Fläche oben hinzubekommen ist gar nicht so einfach. Stellt Euch vor, Ihr müsstet mit einer Heißklebepistole eine Fläche einkleben, die oben eben sein soll. Die Spitze wird immer "Furchen" ziehen. Bei ABS als Filament muss man wohl einfach mit einem Acetonbad nachglätten können, bei PLA funktioniert das nicht. Im Internet habe ich von Spritzspachtel gelesen, aber so richtig überzeugend ist das bei mir noch nicht. Der Wechsel von einer 0,25 mm Düse auf 0,15 mm hat mehr gebracht.aber vielleicht ist meine Spachtelmarke auch nicht optimal. PLA löst sich z.B. Methylenchlorid. Vielleicht kann man ja das nehmen, evt. mit Alkohol verdünnt. Das Zeug ist aber wieder nicht so besonders gesund.

Gruß aus KerpeN
Helmut


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 22. Nov 2018, 09:48 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
MoiN Helmut,

bei PLA soll man mit Chloroform nachglätten können. :mrgreen: Vielleicht habe ich ja zu viele Krimis gelesen, aber so richtig toll finde ich den Gedanken, tüchtig Chloroformdämpfe zu erzeugen, auch nicht. Und: Sicherlich kann man damit den sanft gerundeten Busen einer in 3D gedruckten Venus von Milo schön glätten, aber bei unseren technischen Modellen, an denen ja scharfe Kanten überwiegen, glaube ich nicht, dass man da mit so einem „Weichzeichner“ was Gutes bewirkt.

Nö, ganz sicher hat der „würstchenlegende“ 3D-Drucker auch seine Grenzen und in unserer kleinen Baugröße sind wir da auch ziemlich dicht dran. Ich glaube nicht, dass sich da noch so ganz viel mehr herausholen lässt. Die Frage ist eben, ob man sich damit zufrieden geben kann.

Für mich ist es ein klares und eindeutiges „ja“. Ich finde das Teil einfach genial. Man darf nicht vergessen, dass das Auge viel gutmütiger sieht als die Kamera. Wenn also die Bauteile schon eine Qualität haben, dass man erst auf einem vergrößerten Foto die Macken erkennt, ist das allemal mehr, als ich manuell und mit erheblich mehr Zeitaufwand zuwege bekäme.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Reproduzierbarkeit: Wenn man irgend einen Schwachpunkt reinkonstruiert hat, kann man‘s einfach korrigieren, neu rauslassen und sich so an die beste Lösung heranhangeln. Mein Drehscheibenprojekt wäre sonst an der Sensorproblematik gestorben, als ich etliche verschiedene Lösungsmöglichkeiten durchprobieren und jedes Mal neue Teile bauen musste. Bei meiner aus Ätzteilen gelöteten Drehbühne mit nach gefrästem Urmodell aus Resin gegossener Grube hätte ich das sicherlich nicht gemacht.

So kann man den Drucker nebenher möllern lassen, während man gleichzeitig an der Anlage Strippen zieht. Damit sind im hobbymäßigen Betrieb noch nicht mal die langen Druckzeiten ein wirklicher Nachteil ... wenn man mal die eigene Ungeduld bezwingen kann.

Also, bleibt dabei: Ich bin rundum zufrieden mit dem Teil - es war eine gute Investition. Auch, wenn es im Vergleich zu einer Hobbywerkstatt, in der gesägt, gefeilt und geschliffen wird, zweifellos etwas „nerdig“ ist. Aber im normalen Bastelbetrieb baut man keine Spur N Drehscheiben, Lokschuppen und Güterwagen. Von daher verdrängt der Drucker da ja nichts, sondern öffnet ganz neue und vielfältige Möglichkeiten.

LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: Do 22. Nov 2018, 12:12 
Hallo Wolfgang,
im Endeffekt jammern wir auf hohem Niveau. Wir vergleichen ein homemade Waggon mit professionell gefertigten Fahrzeugen. Das sagt eigentlich schon viel über die Qualität Deines Waggons.
Bezüglich Chloroform gebe ich Dir vollkommen recht: betäubend und krebserregend. Methylenchlorid ist der kleine Bruder und harmloser. Ich will das mal im Sommer probieren.

Gruss aus KerpeN
Helmut


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do 22. Nov 2018, 21:48 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
'N AbeNd zusammeN,

:mrgreen:

Um mal von der grauen Theorie weg zu kommen, hab ich mal Farbe ins Spiel gebracht. Folgendes haben die Luftbürste und Pinsel beim Prototyp aus altem Filament bewirkt:



Die Leiter ist jetzt so unscheinbar geworden, dass sie so bleiben kann. Auch die restlichen Details sind durch die Farbe ziemlich weg gedämpft, für's Auge noch stärker als für's Foto. Die nach Bauart des Kulmbacher Bierwagens senkrechten Bretterfugen sind geblieben und treten eher stärker hervor. War nix mit intelligenter Farbe ... :wink: Allerdings ist das Teil ja auch etwas unterextrudiert - die "richtigen" Wände haben keine derartigen Fugen. Die in Realität allerdings auch nicht soooo sehr auffallen.

Summa summarum bin ich sehr zufrieden. Wenn ich irgendwo ans Nacharbeiten denke, dann am ehesten beim Dach. Da sieht man die 1/10 mm Schichten doch ziemlich deutlich, auch mit bloßem Auge. Das wird allerdings durch die Alu-Farbe richtg schön hervorgeholt. Wenn der Wagen ne Weile hinter einer richtig schön rußenden Dampflok herlief, dürfte die Dreckschicht das auch wieder abmildern. Also, mal schauen, ob sich das per weathering lösen lässt. Sonst hilft nur schleifen ...




Wie man sieht, sind mittlerweile aller guten Dinge zweieinhalb. Der im vorigen Bild gezeigte Prototyp ist jetzt rechts (bzw in der Mitte). Wie man sieht, sind aus geringfügig größerer Distanz die Unzulänglichkeiten an den Oberflächen inclusive Bretterfugen nicht mehr zu sehen. Und diesen Eindruck hinterlässt das Teil auch beim realen Betrachten. Der erste Serienwagen links hat keine Lücken an der Oberfläche, sondern nur noch eine leichte Textur von der Düsenbewegung.

Die Gehäuse für die beiden fertigen (und auch wieder recht gut laufenden) Fahrgestelle sind gerade im Druck. Ballast muss noch rein - die Wagen wiegen mit Zurüstteilen 11 g - dann die Beschriftungen und dann noch eine Schicht Klarlack, damit's grifffest wird.


LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: Sa 24. Nov 2018, 18:05 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
Liebe KollegeN,

zwischenzeitlich ist da jetzt doch ein ganzer Zug draus geworden:



Links die Lok, als Markierung, wo vorne und hinten ist. Und hier jetzt die einzelnen Wagen in der Reihenfolge ihres Auftritts:




Also: Ich hatte mich daran erinnert, dass ich vor einiger Zeit ja mal zwei Wagenbausätze bei Shapeways bestellt habe. Und - die Welt ist klein - es ist der gleiche Wagentyp Glmhs 50, einmal in gebretterter (Wagen 1), einmal in glatter (Wagen 2) Ausführung. Und es wäre Schofel gewesen, sie jetzt nicht auch zu bauen, wenn die Airbrush schon mal draußen ist. Dann kommt als Wagen 3 der Gms 54 von Fleischmann, und dann die drei komplett selbst Gebauten.


Ich will da jetzt gar nicht so viel drum schreiben. Gut gefällt mir beim Shapeways-Wagen die Bretterung, weniger gut die glatte Wand. Die Details sind recht fein und dürften Michaels Geschmack ganz gut entsprechen (?) aber sie hinterlassen bei mir einen "angedeuteten" Eindruck, und der Anstrich der Lüftungsdeckel war eine ziemliche Viecherei. Der "frosted Detail" Kunststoff lässt sich gut bohren (Puffer), aber ist derartig bruchempfindlich, dass ich hinsichtlich der Praxistauglichkeit meine Bedenken habe. Ich war jetzt gewiss nicht grobmotorisch dran, aber die Aufstiegsleitern brechen schon beim Hinschauen ab. Der Anbieter hat diese Modelle zwischenzeitlich bei Shapeways aus dem Programm genommen (wg Großserie bei Liliput?), aber hat da noch andere Modelle im Angebot. Alles in allem sind's - finde ich - gute Modelle, wenn auch mit einigen Problemen wegen des Werkstoffs. Preislich - es werden die gleichen Zukaufteile benötigt wie bei meinem Modell - landet man mit diesen Modellen ein ganzes Stück überm Liliput-Serienpreis.

Bei meinen drei Modellen habe ich ein bisschen mit dem Anstrich der Blenden experimentiert. Fabrikneu ist es wohl metallisch schimmerndes Alu, das dann im Laufe der Zeit zu "irgendwas" verwittert. Die farbigen Vorbildfotos zeigen meist ein sehr dunkles Braun. Das habe ich beim Wagen 6 nachempfunden, aber irgendwie wirkt der Wagen insgesamt noch nicht verwittert genug, als dass der Farbton passen würde. Deshalb bei Wagen 5 ein dunkles grau, das für meine Begriffe einen recht guten Kompromiss darstellt.


Was meint Ihr dazu?

Das folgende Foto ist zwar qualitativ kein tolles Meisterwerk, zeigt aber, wo meines Erachtens der Knackpunkt liegt.



Der von mir verwendete Farbton RAL 8012 ist zwar an und für sich korrekt, aber doch viel zu dunkel im Vergleich zu einem älteren, verwitterten Anstrich. Bei RAL 8012 kommt eine aus dem Ei gepelltes Neufahrzeug raus - da wirkt dann wohl auch jede Alterung, die über ein Verschmutzen der Dächer hinausgeht, nicht überzeugend. Heißt also, dass ich bei diesen frei Fahrzeugen nicht mehr viel machen sollte - es sind eben neue oder frisch aufgearbeitete Wagen. Für die nächste Serie mit Fahrzeugen, die schon länger im Einsatz sind, muss ich wahrscheinlich erstmal einen passenden Grundfarbton finden. Sachdienliche Hinweise nehme ich an jeder Dienststelle gerne entgegen. :mrgreen:

Die fünf neuen Wagen kriegen jetzt noch ihre Beschriftung. Ich habe so eine Ahnung, dass das Handling mit den Miniwinz-Decals wahrscheinlich alle bisherigen Erfahrungen in den Schatten stellen wird … dazu mehr, wenn ich's geschafft habe.

Viele bastelNde Grüße,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: So 25. Nov 2018, 12:46 
Hallo Wolfgang,
ein sehr interessanter Vergleich. Ich glaube, vor shapeways brauchst Du Dich nicht zu verstecken. Der GFN-Wagen hat natürlich durch die andere Produktionstechnik eine glatte Oberfläche, aber die Detailierung ist gleichwertig. Was man vielleicht mal aufgreifen könnte, ist das nachträglich Einkleben der gefärbten Blenden. Bei dem GFN-Wagen sieht das so aus, als ob die von hinten aufgeklebt sind. Das könnte die Farbgebung deutlich vereinfachen.

Gruß aus KerpeN
Helmut


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 26. Nov 2018, 13:33 
Hallo Wolfgang!

Wie es Helmut schon so treffend formuliert hat: Hinter den Wagen von Shapeways stehst Du nicht zurück! :D
Allerdings sind bei denen die Griffstangen an der Tür weggelassen, da kannst Du ja schon mal beim Nachrüsten üben, wenn es bei Deinen auch so Serie wird :wink: :P
Noch ein Unterschied fällt mir auf: Während die U-Profile bei Deinen Wagen recht massiv, aber schön scharfkantig wirken, sieht es bei den Shapeways-Teilen so aus, als wären sie als wären sie viel zu flach. Vielleicht lässt sich da noch die Höhe Deiner Profile leicht verringern? Jedenfalls muss sich der FLM-Wagen anstrengen, dass er aus dem Zug noch auffallend heraussticht. Wenn Deine erst die Decals haben und nochmal matt überlackiert sind, dann hat er´s nicht mehr leicht... :)
Wegen der Ausbleichung der Farbe: Probier doch mal nach der letzten Lackierung, mit einer Deckweiß-Brühe (samt etwas Spülmittel) "über alles" drüber zu gehen. Nach dem Trocknen sollte ein mattweißer Schleier zurückbleiben. Wenn´s nicht gefällt ist das wieder abwaschbar. Generell scheint es beim "Güterwagenbraun" zwar eine RAL-Nummer zu geben, aber offenbar fällt (bzw. fiel) die in verschiedenen Werkstätten immer etwas anders aus. Zu meiner Überraschung habe ich im gleichen Zug schon G-Wagen von fast schokobraun über rostrot bis zu rose und beige gesehen -- und das waren keine Werbewagen! Also nicht so lange nach der "richtigen" Farbe suchen, einfach "ungefähr" lackieren, bringt Abwechslung in den Zug. Und ist offenbar auch vorbildgerecht. Außerdem: Am Wochenende habe ich ein paar neue "Messeeroberungen" eingeräumt, die Brauntöne der Hersteller sind auch unterschiedlich, sogar bei gleichen Wagen (offenbar aus unterschiedlichen Produktionsjahren, andere Betriebsnummer).

Viele Grüße 8)
Michael


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 26. Nov 2018, 18:28 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
MoiN Helmut und Michael,

Dankeschön! :mrgreen:

Bei den Shapeways-Modellen werden die Wagenseiten aus der "Stapelseite" des Druckverfahrens gebildet, bei meinen Modellen aus der "Reliefseite". An den Oberflächen, die Shapeways damit abliefert, gibt es nicht viel zu meckern ... oder doch? Mehr dazu unten. Aber ein senkrechtes U-Profil baut der Drucker bei Shapeways eben "Pixel für Pixel" auf, und die Kanten sind zwangsläufig entsprechend des Pixelradius abgerundet. Beim Reliefprofil wird's verfahrensbedingt scharfkantig.

Die abgerundeten Details bei Shapeways sind naturgemäß schwieriger anzustreichen, bei den scharfkantigen Konturen ist es recht einfach und problemlos (zumindest für den geübten Revell-Schiffchenbauer :wink: :) ). Von daher ist der Vorschlag, die Blenden von hinten einzusetzen aus lackiertechnischer Sicht nicht ganz so akut, aber es hätte natürlich trotzdem was, hier einfach per Luftbürste loslegen zu können, anstatt mit dem Pinsel herumzufummeln. Andernfalls stören mich beim Fleischmann-Modell ein bisschen die zwar kleinen, aber sichtbaren Spalte zwischen Blenden und Fahrzeugseiten. Hm. Einfach noch mal ein bisschen grübeln. ...jedenfalls würde ich die Blenden dann gleich in die inneren Seitenwände integrieren, siehe Explosionszeichnung.

Gestern habe ich dann die Beschriftungen angebracht (Ogottogott, welch Gefummel!) und heute matten Klarlack drüber. Der Papparazzo stand auch gleich wieder an Bahndamm und hat geknipst:



Generell: Auf eine Beschriftung der Längsträger habe ich verzichtet. Wer schon mal einen Ausschneidebogen mit Decals für N gesehen hat, kann auch nachvollziehen, dass dieser Entschluss sehr leicht fällt. Daneben fehlen diese Anschriften auch beim Fleischmann-Modell, ohne dass ich sie jemals vermisst hätte. Und bei den meisten Vorbild-Fotos liegen sie im unsichtbar im Schatten, wenn der Wagen als Ganzes gezeigt wird. Wenn ich sie nun in die deutliche Sichtbarkeit zaubere, lenke ich womöglich nur die Aufmerksamkeit darauf, dass die Längsträger, bedingt durch die Nicht-Maßstäblichkeit der Radsätze einen ganzen Tacken zu weit außen liegen. Was das Auge nicht sieht, tut dem Herzen nicht weh, pflegte meine Oma immer zu sagen.

Etwas verblüfft war ich auch, dass die Anschriften an der Seitenwand links auf dem Decal ein geringfügig anderes Schema haben als das, was ich im www so gefunden habe. Also habe ich hier ein bisschen improvisiert. Für meine Begriffe ist da eigentlich nur wichtig, dass da überhaupt eine Anschrift ist, und weniger, was das für einen Inhalt hat. Wer das Fahrzeug mit der Lupe absucht, wird noch weitere Kompromisse finden.

Obwohl ich auch mit "Decal-Softener" gearbeitet habe, sehen einiger der Decals beim ersten Shapeways-Wagen wie angetackerte Zettel aus. Doof. Aber offenbar ist die Oberfläche doch ein bisschen arg rauh. Bei meinen Modellen bin ich durchaus zufrieden. Auch hier ist die Kamera natürlich wieder gnadenlos, mit dem bloßen Auge ist auch der Shapeways-Wagen noch durchaus gut anzuschauen. Grundsätzlich halte ich die Decals in unserer Baugröße für ein bisschen widersinnig. Die Lupe, die man braucht, um die Schrift zu entziffern, offenbart gleichzeitig die Identität als Decal. Ich hätte da schon 'ne Idee, aber das muss noch ein bisschen reifen.

Die Anbringung der Bremsecken als um die Ecke herum geklebtes Decal ist natürlich ein besonderer Genuss. Bei der nächsten Bauserie wird eine entsprechende Markierung gleich mitgedruckt, und dann ist das mit zwei Pinselstrichen erledigt.

Da war jetzt viel gemeckert, aber eigentlich bin ich begeistert. Die Fahrzeuge haben jetzt richtig "Gesicht" bekommen. Vor dem endgültigen Anstrich mit Mattlack haben sie auch noch einen lasierenden Überzug mit "Rauch" von Tamiya bekommen, so dass sie einen dezenten Tick verwittert aussehen. Ich hoffe zumindest, dass es nicht nur mir auffällt, weil ich weiß, dass da was sein sollte …

Damit erkläre ich das erste Baulos als "fertig". Weitere werden folgen, in die natürlich auch das, was ich hier gelernt habe, gleich einfließen soll. Und das wäre:

1. Rahmenbreite: Die Wagen laufen ein bisschen schwer. Ich werde die Auflageflächen für die Achslager um je 1/10 mm nach außen setzen, damit keine Vorspannung mehr auf die Achslager kommt.

2. Bremsecken: Wie schon beschrieben. Generell werde ich bei der nächsten Lackierung so, wie Michael vorschlägt, vorgehen, also "irgend einen", helleren Braunton nehmen. Und auch mal versuchen, die Wagen mit so richtig vielen schönen Ausbesserungen in verschieden Brauntönen zu bauen.

3. Blenden: Weiß ich noch nicht. Und mich würde es auch mal reizen, die Schiebetür zum Öffnen hinzukriegen. Ist zwar m. E, überflüssig, aber eben reizvoll.

4. Griffstangen: Mal schauen, ob ich die vielleicht noch etwas abmagern kann. Gegen separates Einsetzen habe ich immer noch Vorbehalte. Shapeways macht es sich hier einfach und gibt keinerlei Angaben, wo sie eingesetzt werden sollen, keine Markierungen für die erforderlichen Bohrungen, welche Drahtstärken und -längen usw. Und das bei einem räumlichen Kunststoffteil, an dem sofort etwas abbricht, wenn man es anfasst. Missfällt mir.

5. Profile: Vielleicht eine Schicht flacher machen. Sah nämlich eigentlich im 3D-Drucker gut aus, bevor er die letzte Lager draufgepappt hat.

6. Beschriftungen: Die Mädels machen es vor: Tampondruck für die Fingernägel! Wäre nur die Frage, ob sich per CNC-Fräsmaschine eine entsprechende Schablone gravieren ließe. Bei rund 0,004 mm theoretischer Schrittweite müsste das doch eigentlich klappen können! Aber gut, das wird in diesem Jahr wohl eher nix mehr.

So weit so schön. Jedenfalls kann ich mich nach diesem Erfolgserlebnis erstmal wieder ans Strippenziehen machen, damit irgendwann vielleicht auch mal wirklich was fährt. Ab Jahreswechsel geht es dann mit der Drehscheibe weiter. Bis dahin sollte wenigstens die Schattenbahnhofsausfahrt funzen!


LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: Mo 26. Nov 2018, 19:10 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di 4. Dez 2018, 14:27 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
MoiN zusammeN,

zum MoBa-Ausstellung und Fahrtag in Euskirchen waren die drei Wagen selbstverständlich dabei und mussten sich dort den kritischen Blicken der Kollegen stellen und im rauen Betrieb bewähren.

Nun, was die kritischen Blicke betrifft: Den Kollegen, die nicht im Forum mitlesen, sind diese Wagen zumindest optisch nicht weiter aufgefallen. Sehr schön und erfreulich. Also Ergebnis: :D

Dummerweise haben die Wagen allerdings im Betrieb auf sich aufmerksam gemacht und das nicht unbedingt auf angehme Art. Sie kamen immer nur kurz zum Einsatz. Hier ist das Ergebnis also eher ein :? . Zwei Probleme traten auf:

a) Die Wagen laufen doch relativ schwer, etwa so, als hätten sie eine Stromabnahme für eine Innenbeleuchtung. Gut, Problemhatte ich vorher auch schon gemerkt, auf den ebenen Modulen war das auch nicht wirklich ein Problem. Aber auf den 2% meiner Gleiswendel dürfte das schon anders aussehen. Und eigentlich wellte ich keine BR 44 in Doppeltraktion einsetzen, um da eine Handvoll Wagen hochzubringen.

Wesentliche Ursache dafür dürfte ein etwas zu geringer Abstand der Achslager sein, so dass die Achse eingeklemmt wird. Ich hatte für das Einkleben der Achslager eine Klebstoffschicht von ca. 0,1 mm veranschlagt. Offensichtlich trägt der Plastikkleber aber überhaupt nicht auf, so dass die Lager jetzt einen Tick zu eng sitzen.

Also: Den Wagenboden auf beiden Seiten um je 0,1 mm verbreitern. Und zusätzlich noch eine Abstandslehre machen, die den richtigen Abstand und rechtwinkligen Einbau der Achslager sicher stellt. Bisher habe ich die Achslager frei Schnauze eingesetzt. Zusätzlich nochmal prüfen, ob die Bremsen nicht doch ungewollt funktionieren und notfalls die Bremsbacken noch einen kleinen Tick auseinander rücken.

So, das war jetzt der einfachere Teil.

b) Als Unikate sind die Wagen echte Individualisten und lassen sich nicht gerne von der Meute mitschleppen. Will sagen, dass sie sich zuweilen gerne selbst abgekuppelt haben. Gut, das ist anderen Großserienfahrzeugen auf der Anlage auch manchmal passiert, aber meine Wagen waren da echt beharrlich. Und das ließ sich leider auch durch mehrfaches Einstellen der Kupplungshöhe nicht in den Griff kriegen. Das ist jetzt natürlich blöd.

Als Verursacher habe ich das bewegliche Teil in der Peho-Kurzkupplung ausgemacht. Dies hat Spiel und kippt - je nach Belastung - um die Querachse des Fahrzeugs, was dann an der Kupplung als Höhenänderung ankommt. Werden die Wagen geschoben, tauchen die Kupplungen nach unten weg, bei Zug gehen sie nach oben. Und wenn dann noch irgend ein Schienenstoß kommt, etwa an einer Modulgrenze, dann war's das eben. Das ist keine Kritik an der Peho-Kurzkupplungsmechanik, die offenbar eher für eine feste Fahrzeugverbindung gedacht ist, bei der diese Bewegungen kaum auftreten und keine Rolle spielen. Also für's Merkbbuch: Die vorrätigen Teile gehen in die alten Roco-Hecht- und Schürzenwagen.

Für den Glmhs 50 ist die Abhilfe etwas aufwändiger, da ich an der Kupplung als Zukaufteil nicht viel ändern kann. Und keine Kurzkupplung geht ja mal überhaupt nicht. Aber auf dem virtuellen Reißbrett zeichnet sich so langsam eine anscheinend praktikable Lösung ab 8). Mehr dazu, wenn's aus dem Hirngespinststadium raus ist.

Ob, Samms710, Intercargo, Helmut und die anderen Kollegen nochmal kurz ihre Anlage für mich aufbauen, wenn die ersten Versuchsteile da sind? :lol:

LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Impressum Datenschutz-Erklrung

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de