[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/prime_links.php on line 121: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/prime_links.php on line 122: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4760: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4762: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4763: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4764: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3887)
GESPERRTES N-Bahnforum • Thema anzeigen - Glmhs 50 - Gedddeckter Güterwagen mit 3D

GESPERRTES N-Bahnforum

Das neue Forum findet Ihr unter www.herimo.de/forum
Aktuelle Zeit: Mo 9. Dez 2019, 18:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So 18. Nov 2018, 13:38 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
MoiN zusammeN,

tja, meine Bahnverwaltung hat mir bis Ende 2018 Bauverbot für die DDDrehscheibe erteilt, da Prio 1 beim Anlagenbau liegt. Da bin ich auch ziemlich fleißig, aber immer nur Strippen ziehen macht ja nun auch nicht wirklich Spaß. Ein kleines Projekt für nebenher musste also unbedingt sein, und da traf es sich gut, dass ich vor ein paar Wochen zum Experimentieren eine ultrafeine Düse mit 0,15 mm für den 3D-Drucker angeschafft hatte, die unbedingt ausprobiert werden musste.

Nach einigem Überlegen fiel die Wahl auf einen Güterwagen, und da auf jenen Glmhs 50, einfach, weil ich den bisher noch gar nicht in meiner Raupensammlung habe. Selbige weist G10 und G20 bis zum Abwinken auf, aber die in alter Bauausführung ohne Kurzkupplung. Also, da steht sowieso eine Erneuerung des Fahrzeugparks an. Und diese Güterwagen, wie der Glmhs 50 mit glatten Wänden, sind für mich das, was mir als Ep III-Kind im Kopf herumgeistert, wenn die Rede von "Güterwagen" ist. Muss einfach da sein.

Dass Liliput ein, den Fotos im www nach zu urteilen, sehr schönes Modell dieses Wagens, allerdings mit Bremsbühne anbiete, war mir zunächst gar nicht bewusst. Macht ja nix. Zumindest lässt sich auch abschätzen, dass dieses Projekt auch finanziell recht interessant ist … sofern da etwas Ansprechendes bei herauskommt.

Also - los geht's. Konstruiert wurde in TurboCad. Im www fand sich eine Maßskizze des Fahrzeugs mit Vorder- und Seitenansicht. Diese auf die entsprechenden Abmessungen skaliert - geschaut, ob die Zeichnung auch in sich maßstäblich ist (Achsstand usw) - und dann "durchgepaust". Dabei schadet es nichts, wenn man schon im Kopf hat, dass der Drucker eben nicht kleiner kann als 0,15 mm und die Details entsprechend aufrastert. Heraus kommt dabei früher oder später eine 3D-Zeichnung des Fahrzeugs:



Konstruktiv ergeben sich einige Knackpunkte aus den Eigenheiten des Druckers, die zu beachten sind. Irgendwelche, frei im Raum schwebenden, frei tragenden wilden Geometrien mit großen Überhängen lassen sich mit dem Teil nicht drucken. Jedenfalls nicht sinnvoll. Die Software baut nämlich unter alles, was nicht solide aussieht, eine Stützstruktur, die bei den kleinen Modellbauteilchen solider ist als das Modell selbst und sich kaum ohne Flurschaden entfernen lässt. Also am besten so konstruieren, dass nur Reliefs gebraucht werden, die ohne Stützstruktur beim Druck auskommen. Das ergibt natürlich gleich das nächste Problem, dass man eben nicht mal schnell an die Rückseite irgendeine Rastnase anbringen kann, wie man sie von den Faller-Häuschen kennt. Beim Güterwagen habe ich das so gelöst:




Zunächst mal zu den Teilen selbst: Die Seitenwände (braun), sowie die Achslager und Bremsen (rot) sind mit der 0,15er Düse gedruckt, alle anderen Teile incl der Stirnwände mit der 0,25er. Geht schneller. Als Kaufteile kommen die Radsätze und Puffer (Thomschke), sowie von Peho die Kurzkupplungsführungen und Achslagerbuchsen (nicht gezeichnet) dazu.


Die Kurzkupplungsmimiken werden von oben in die entsprechenden Öffnungen der Bodengruppe (grün) eingedrückt. Dann die Bremsen von unten in Schlitze in der Bodengruppe (grün) gesteckt, und die Achslager (rot) ausgebuchst und dann in die Aussparungen der Bodengruppe eingeklebt. Dann die Radsätze montiert, und die Puffer eingebaut. Fertig ist die Bodengruppe. Beim Erstlingswerk streifen die Bremsen noch etwas und die Achslagerbuchsen sitzen auch nicht wirklich gut. Entsprechend hat der Wagen eine Laufkultur, wie man sie von den alten Lima-Modellen kennt. Also noch nix.

Die Dachwölbung hat innen eine Stützstruktur - hier stört sie ja nicht - in die die beiden rechteckigen Erhebungen der grünen Platte genau eingreifen. Die Platte wird dadurch genau positioniert. Sie ist 1,5 mm dick, und dies bildet nun die Klebeflächen für die beiden braunen Seitenwände. Sie werden so eingeklebt, dass sie oben ans Dach anstoßen. Jetzt kann man von innen die grünen Seitenwände einkleben, so dass sie oben anstoßen. Sie sind an der Unterkante L-förmig verbreitert, und dies ergibt die Auflage der Seitenwände auf der Bodengruppe. Die beiden braunen Stirnwände werden stumpf vorne ans Dach und zwischen die Seitenwände geklebt und stellen so die Rechtwinkligkeit her. Das ganze Bauteil lässt sich dann über die Bodengruppe schieben.
Fertig ist der Wagen. Diese Montage hat jetzt auf Anhieb sehr gut geklappt.



Also: Bleibt "nur" noch, dem Wagen das Laufen beizubringen. :lol:

LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: So 18. Nov 2018, 21:45 
Hallo Wolfgang,

sehr interessant, was Du da geschafft hast! :D
Mir gefällt vor allem auch, dass Du Dir verkneifen konntest, alles in einem Stück zu drucken (auch wenn bei Dir technische Gründe sinnvollerweise vorrangig waren). Die Oberfläche wirkt recht glatt, vermutlich durch die "Relieftechnik", oder?
Der stabile Leiter wäre vielleicht aus Metall filigraner (die anderen Details kann man unlackiert und bei Schattenwurf nicht so genau einschätzen), aber ich finde den Wagen gut :)

Ich hoffe auf weitere Fortschrittsberichte :wink:

Viele Grüße 8)
Michael


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 19. Nov 2018, 12:52 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
Hallo Michael,

dankeschön! Freut mich, dass der Wagen gefällt!

Hinsichtlich "alles an einem Stück drucken" fiel mir der Verkniff :lol: recht leicht, da die Druckzeiten recht astronomisch würden. Gerade die 0,15er Düse bringt ja nur sehr wenig Material heraus. Dazu sind vielleicht noch die folgenden Angaben interessant. Im Augenblick besteht der Wagen aus fünf Druckdateien:

1. Beide Seitenwände. Düse: 0,15 Druckzeit: ca. 1 Stunde
2. Bodengruppe und Dach. Düse: 0,25 Druckzeit: ca. 1 Stunde
3. Innenwände und Stirnwände: Düse: 0,25 Druckzeit: ca. 1 Stunde
4. Achslager. Düse 0,15 Druckzeit 45 Minuten
5. Bremsen. Düse 0,15 Druckzeit 20 Minuten

Macht also gute 5 Stunden Druckzeit für den kompletten Wagen. Und wenn sich mal ein Teil vom Druckbett löst, ist nicht sofort alles am A... bend. Das ist übrigens der Grund, warum die winzigen Teilchen Achslager und Bremsen in separate Dateien mussten. Nur den Aufbau alleine "an einem Stück" mit der 0,15 er Düse würde ich mal auf 15 ... 20 Stunden schätzen. Und man würde die gestalterisch wichtigen Seitenwände als "Stapelseite" und nicht "Reliefseite" des Druckes sehen. Ich mir nicht vorstellen, dass z.B. die Flansche der am Wagenkasten diagonal angeordneten U-Profile ordentlich rüberkommen, wenn sie punktweise hingestupfelt werden. Da dürfte es allemal besser sein, wenn der Druckkopf hier einfach eine entsprechende Linie zieht.

Was die Aufstiegsleiter betrifft, muss ich Dir recht geben. Ist halt etwas Stabiles, für übergewichtige Preiserlein. Wirkt aber in der direkten Draufsicht viel zierlicher. Hat also nichts mit der Auflösung des Druckers zu tun, sondern mit dem KOnstrukteur. Möglicherweise habe ich da zu viele Schichten vorgesehen. So, wie ich insgesamt noch nicht ganz einig bin, ob ich da in meiner Begeisterung "Schau mal, wie toll ich's plastisch kann!" nicht des Guten ein bisschen zu viel getan habe und das alles durchaus flacher ausfallen darf. Andererseits: Grau ist nunmal Fotografierantrich, weil die Details damit am besten hervortreten. Mit anderen Worten: Mal schauen, wie es nach der Lackierung aussieht. Gegebenenfalls lässt sich's noch ohne Probleme feintunen. ("Des krieg'n wer beim Büchln", sagte der Schneider, als der Hosenlatz hinten war. :lol: )

Ob die Oberflächen wirklich sooo glatt sind? Ick weeß nich ... bei genauer Betrachtung der Fotos zeigen die Seitenwandflächen doch noch einige Fehlstellen, die da eigentlich nicht sein sollte. Hier gab es wohl im Druckvorgang einige Aussetzer im Materialfluss. Nachdem mir der Drucker aber gestern aber fast den ganzen Tag lang hartnäckig Achslager geliefert hat, die aus "bröseligen Schaumstoff" bestanden :evil: , bin ich nach endloser Fehlersuche darauf gekommen, dass das verwendete PLA-Material wohl schon etwas überaltert war. Eine neue Rolle draufgemacht, und schon druckte er wieder perfekt. Auf-die-Stirn-patsch!

So weit der aktuelle Stand. Ein paar Kleinigkeiten sind noch in der Pipeline:

1.) Die Achslager haben eine größere Bohrung für die Peho-Messinglager bekommen. Ich (Esel) hatte erstmal Kegel nach NEM für die direkte Lagerung der Achsspitzen vorgesehen und mich gewundert, warum ich so viel nacharbeiten muss - was in diesem Werkstoff übrigens keinen richtigen Spaß macht.

2.) Die runden Aussparungen für die Spurkränze in der Bodengruppe werden noch einen Tick vergrößert. Eigentlich sollten ja Räder mit Spurkranz nach RP 25 verwendet werden, aber der einzige Lieferant für sowas scheint aufgegeben zu haben. Also wieder Pizzaschneider nach NEM, und die streifen offenbar am Wagenboden, wenn die Lagerung einen Trillimeter Speil hat.

3.) Die Schlitze in der Bodengruppe für die Bremsen so erweitern, dass sich die Bremsen von oben montieren lassen. Die Bremsen bekommen einen Tiefenanschlag. Dann lassen sie sich bei bereits montiertem Radsatz einbauen und in aller Ruhe so einstellen, dass nichts anstreifen kann.

Und wenn der Wagen mit all diesen Maßnahmen noch nicht gescheit läuft, dann muss ich mir was ganz was anderes einfallen lassen. Aber wäre schön, wenn es so klappen würde. Dann könnte ich diverse Teile und Verfahrensweisen schon baukastenmäßig für andere Güterwagenprojekte verwenden...

4.) Die Teile für das Fahrwerk - Bodengruppe, Achslager und Bremsen - gleich schwarz drucken. Das dürfte das Dilemma: Erst lackieren und das dann beim Zusammenbau ruinieren oder umgekehrt? ziemlich entschärfen. Diese Idee hätte ich auch schon vorher haben können :roll: , aber wer kommt denn schon auf so etwas Abseitiges? Hoffentlich ist mein schwarzes Filament noch "druckfrisch" ... :?

Soderle. Diese toDo-Liste ist doch schon sehr erfreulich kurz. Ich werde latürnich weiter Bericht erstatten ...

LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 00:13 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
'N AbeNd,

kleines Update zum neuesten Stand: Die im vorigen Post aufgeführten Punkte sind erledigt wieder genügend Teile für einen Wagen gedruckt:



Das erste Bild zeigt mal die Gesamtheit fast aller Teile (mit Unteransicht des Daches), die für den Wagen benötigt werden. Fast. Der Wagenboden fehlt noch, der war zu diesem Zeitpunkt noch auf dem Drucker. Das rechte Bild zeigt - mit einer N-Kupplung zum Größenvergleich - die diversen Kleinteile. Die Bremsen sind - gemessen an dem, was ich vorher herausbekommen habe, sensationell. Nicht ganz so 100% zufrieden bin ich mit den Achslagern. Die können von der Druckqualität her doch nicht ganz mit den zuletzt in ganz frischem grauen Filament gedruckten Teilen mithalten:



Das ist jetzt allerdings auch für mich ein Lerneffekt, dass das Alter des Materials doch so eine große Rolle spielt. Aber ich denke, dass die Teile so doch noch durchgehen. Mit bloßen Auge sieht man nämlich nichts vom Qualitätsunterschied. Die schwarzen Achslager im vorigen Bild sind schon mal mit den Achslagern von Peho versehen. Die größeren vorgedruckten Bohrungen brauchten nur minimale Nacharbeit und die Lager sitzen so stramm, dass sie auch ohne Klebstoff halten. Sehr schön.


Heute Abend war dann Montage. Ging problemlos. Allerdings haben sich im Bodenteil doch noch ein paar Ecken über die Umkonstruktion gerettet, die das Rad abbremsen. Dürfte eigentlich nicht sein, da muss ich noch mal in der CAD schauen, was ich da nun wieder angestellt habe. Hier am Teil habe ich mittels Proxxon nachgearbeitet. Die Umkonstruktion der Bremse für das Durchstecken von oben war ein voller Erfolg, die Montage ist jetzt kinderleicht, geht ratzfatz und die Teile sitzen 100 % richtig. Sowas freut natürlich.



Im letzten Bild habe ich mal den schon gezeigten Aufbau auf das schwarze Fahrwerk aufgesetzt. Ich muss Michael mit der Aufstiegsleiter recht geben: Entweder schwarz anmalen oder doch noch 'nen Tick dünner ausführen.

Aber insgesamt: Die Räder laufen jetzt völlig frei, aber der Wagen ist dennoch ein bisschen schwergängig. Ich vermute, dass da noch ein bisschen Vorspannung in den Radlagern ist - das müsste sich mit einem Tröpfchen Öl beseitigen lassen, würde ich aber erst machen, wenn der Wagen fertig gebaut und auch lackiert ist.

Was den Entwickler, Konstrukteur und Erbauer in Personalunion natürlich auch freut: Die zur Personalunion gehörende Betriebsleitung hat sich entschieden, schon dieses Vorserienfahrzeug in den Betriebsbestand zu übernehmen und Serienfreigabe erteilt. Mit der kleinen Auflage, noch besagte Ecken am Wagenboden zu korrigieren. Wenn der Wagen seinen betriebsmäßigen Anstrich hat, stell' ich noch ein paar Bilder ein.

Damit ist mein erster konkreter Vorstoß in den Fahrzeugselbstbau erfolgreich zu Ende gegangen. Waren vom ersten Strich in der CAD bis jetzt gerade mal 14 Tage Arbeit, ist also überschaubar. Macht Spaß und Appetit auf's nächste Projekt. Wird etwas mit anspruchsvollerem Aufbau. Dazu demnächst mehr.

LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 12:11 
Hallo Wolfgang,
das sieht wirklich sehr gut aus. Ich denke, dass Gesprächsthema für den 1.12. haben wir ;-). Kannst du den Wagen mitbringen?
Wenn ich das richtig sehe, druckst Du die Wände flach aus, oder?
Das Abheben des Druckteils vom Bett habe ich ganz gut in den Griff belommen indem ich das Bett mit Noch Haftspray hin und wieder einsprühe.

Gruss aus KerpeN
Helmut


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 12:13 
Hallo Wolfgang!

Erst mal Gratulation zu Deinem ersten Wagen! :D Sowas beflügelt einen bestimmt sehr! :)

Dann habe ich eine sehr neugierige Frage :?:
Wieviel reine Material- (Räder, Kupplung, Filament, etc.) und Fertigungskosten (Druckzeit, Druckkosten) ohne Konstruktion und Bauzeit schätzt Du für einen Wagen ein? Da ich dazu praktisch keine Vorstellung habe, würde mich das einfach mal interessieren... :oops: reine Neugier

Zum Filament und seinem Alter:
Könnte es nicht auch sein, dass das unterschiedliche Druckergebnis an der Farbe liegt? :? Die verschiedenen Pigmente reagieren vielleicht anders beim Druckvorgang mit grauem und schwarzem Filament...

Und noch etwas Kritik :cry: am Wagen:
Die U-Profile sieht man beim letzten Bild recht gut und leider wirken die extrem massiv. Lässt sich da vielleicht noch was machen? Oder kann man da die Rille nachträglich etwas ausschaben? Wenn nämlich die Rille nur einen Bruchteil der Breite hat wie die sie einfassenden Profile rechts und links, könnte man auch ein Rechteckprofil nehmen...
Und die Griffstangen an der Tür würde ich auch lieber weglassen und aus Draht nachbilden, dann haben sie auch keinen eckigen Querschnitt mehr. ich habe auch schon überlegt, ob so ein Vorgehen auch bei den Bedienelementen der Lüftungsklappen sinnvoll sein könnte, was aber durch das "Y" nicht so einfach sein dürfte.

Genug gemeckert :P , so eine Bastelei mit so einem Ergebnis ist jedenfalls ein toller Erfolg! :D

Hoffentlich gibt´s noch viele Bauberichte! :wink:

viele Grüße 8)
Michael


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 15:32 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
Hallo Helmut,

ja, der Wagen kommt ins Reisegepäck - vielleicht auch mehr als einer. So eine Gelegenheit zur Dauererprobung muss man ja einfach nutzen. :D

Du hast recht - es ist alles flach gedruckt. Was die Haftung und Entnahme der Teile betrifft, bin ich dazu über gegangen, die Glasplatte vor dem Druck mit möglichst stark konzentrierter Salzlösung abzuwischen und so lange bzw so oft nachzuwischen, bis man keine einzelnen Salzflecken mehr erkennt. Haftet (bei PLA) wie blöd. Das Ablösen geht recht einfach, denn man ein bisschen Wasser in die Ecke zwischen Teil und Glasplatte bringt und ein bisschen wartet. Bei hartnäckingen Fällen wirkt Spiritus.

Hallo Michael,

dankeschön!

Die Kostenfrage bei dem Wagen ist recht wohltuend. Zukaufteile sind:

2 Radsätze: 1,60 EUR
4 Puffer: 1,40
4 Radlagerbuchsen: 1,40 EUR
2 Kurzkupplungsmimiken: 5,50 EUR
1 Beschriftungssatz: 4,50 EUR (Schiebebildchen)

macht also 14,40 EUR.

Gottseidank verrechnet der Werkstattleiter an mich keinen Maschinenstundensatz für den Drucker und auch den Personaleinsatz bei der Montage kriege ich für lau. Beziehungen muss man eben haben, und da zahlt es sich aus, dass ich den Werkstattleiter jeden Morgen rasiere ... :lol: . Die Materialkosten des Drucks kannst Du getrost vergessen. Auf der Filamentrolle (ca. 25,.- EUR) sind 750 g Filament drauf und der Wagen dürfte schätzungsweise 30 g verbrauchen.

Die Montagezeit für den reinen Zusammenbau dürfte bei ca. 1/2 Stunde liegen. Knackpunkt ist eben die Druckzeit, und da komme ich, wie schon dargestellt, auf gute 5 Stunden. Die "Konkurrenz" bei Liliput verlangt für diesen Wagen etwa 33,- EUR. Wenn ich den Fahrzeugbau kommerzialisieren und davon leben wollte, müsste ich natürlich all das, was ich als mein Werkstattleiter mir nicht in Rechnung stellt, mit einkalkulieren. Und die Vertriebskosten dazu. Da hätte ich nicht den Hauch einer Chance, preislich mithalten zu können. Das Ergebnis ist schon komisch: Einerseitz zuckt's mich bei 33 EUR für einen lumpigen Güterwagen, andererseits muss man, wenn man es genauer betrachtet, zugestehen, dass der Preis doch ziemlich fair ist.

Was Dein "Gemecker" betrifft: So so. Hm hm. Na ja. Ich merk mir den Namen Michael mal :lol:

Nee. Du hast schon vollkommen recht. Allerdings ist der Wagenkasten im letzten Bild der gleiche, bereits gezeigte. Die neu gedruckten Wagenwände mit frischen Filament sind, meine ich, noch etwas besser geworden. Ich habe ja den Fleischmann Gms 54 als Referenz, und wenn ich beide mal vergleiche, ist der Fleischmann-Wagen zwar sauberer und regelmäßiger, aber nicht wirklich feiner. Ich tippe nach wie vor darauf, dass die hellgraue Fotografierfarbe meines Wagens einen ziemlichen Einfluss hat. Ich kann die Details bei meinem Wagen noch ein bisschen "abmagern", würde aber erstmal schauen, wie der Wagen wirkt, wenn er seinen Anstrich hat. Farbe habe ich ganz zuufällig heute gekauft ....

Metallene Griffstangen würde ich erstmal zu vermeiden suchen. Einfach, weil ich einen ziemlichen Respekt vor den dafür erforderlichen winzigen Bohrungen habe. Sehe ich sie schon beim Druck vor, werden sie entweder zu klein oder zu groß. Ersteres funktioniert nicht, zweiteres sieht doof aus. Und von Hand mit einem 0,3 mm Bohrer in diesem Werkstoff herumzusticheln würde ich mir gerne ersparen. Dann passt zwar der Bohrungsdurchmesser, dafür sitzen die Löcher an der falschen Stelle. Also: Lieber nicht. Erstmal lackieren.

Zu dem alten Filament: Im Druckerforum gibt es Experten, die behaupten, dass auch die Farbe einen Einfluss hat. Könnte also sein. Aber ich habe heute aus einer ganz anderen Ecke einen Tipp bekommen, nämlich, dass das PLA im Lauf der Zeit Wasser aufnimmt und dann dazu neigt, den Drucker zu verstopfen. Angeblich könnte man das beseitigen, indem man das Filament mal 2 ... 3 Stunden bei 60° in den Backofen legt. Klingt plausibel. Mal schauen, was Küchenletung dazu sagt. Da ist nämlich keine Personalunion ... :lol:

Danke für die Anregungen!

LG,
Wolfgang

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 16:53 
Hallo Wolfgang!

Zu den Löchern für die Metalldrähte habe ich noch einen Vorschlag:
Bei Bausätzen ist es meistens so, dass die Löcher mit zu kleinem Durchmesser vorgegeben sind und man dann diese nur mit dem passenden Bohrer aufweitet. So sind dann die Löcher im Allgemeinen auch da, wo sie vom Konstrukteur vorgesehen waren... :lol:
Ich finde es halt sehr schade, dass so ein tolles Projekt dann durch zu plumpe "Griffstangen-Surrogaten" optischen Schaden nimmt :cry:

Zu der Preisgestaltung: Sehr interessant, vielen Dank für die Aufschlüsselung! :)

Wegen Kommerzialisierung: Für eine größere Serie könnte es dann interessant sein, die Seitenwände abzuformen und danach die Form auszugießen. Sollte schneller gehen. Die Feinteile aber weiterhin im Druckverfahren herzustellen, dürfte besser sein. Nur für den Fall, dass Du doch noch in die Großserie einsteigst ;)

Ich habe schon vermutet, dass das Bild den gleichen Wagen zeigt; nur beim letzten war ich mir sicher, dass das keine Schattentäuschung ist... beim ersten war ich mir unschlüssig. Was ich nicht abschätzen kann (da würde z.B. ein Vergleichs-Cent helfen), ist, wie dünn oder fein die Strukturen tatsächlich sind und was der Drucker oder die Düse noch darstellen könnten. Vielleicht hilft es auch, wenn neben Deinem Wagen ein kommerzielles Produkt zum Vergleich steht.

Aber trotz meinem "Gemecker" finde ich das Projekt toll, vor allem hast Du ja schon einiges weiterentwickelt; und das waren sicher noch nicht die letzten Verbesserungen! Insofern versuche ich ja auch, dass das nicht als negative Kritik rüberkommt, sondern vielleicht eine Anregung für weitere Entwicklungsschritte sein könnte. Und -- ich gestehe :oops: -- ganz weit im Hinterkopf spukt auch so ein Drucker rum; wenn ich dann sehe, was damit bei anderen möglich ist, rutscht er ein Stückchen weiter nach vorne :roll:

Also: Weiter so! Und lass uns an Deinem Fortschritt teilhaben (mit vielen Bildern und Beiträgen :wink: )

Viele Grüße 8)
Michael


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 21:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 20. Mai 2006, 13:27
Beiträge: 453
Wohnort: Flensburg
Moin Wolgang,

Respekt! Du baust in zwei Wochen einen Güterwagen und ich schaffe es nicht mal seit Monaten, eine Lok zu Herrn Möllinger zu schicken...

Aber ergänzend zu Micheal muß ich auch mal was loswerden: die Seitenwände sehen so aus, als hätten sie eine Bretterstruktur. Ist das so gewollt oder liegt das an dem alten Filament? Senkrechte Bretter wäre mir bei Güterwagen nämlich nicht bekannt...

Gruß
Kai

_________________
--
http://www.fehmarnbahn.privat.t-online.de


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Nov 2018, 22:03 
Offline
Site Admin

Registriert: Fr 8. Dez 2006, 12:39
Beiträge: 1698
Hallo Michael und Kai,

so kann's gehen: Ich habe gerade nochmal mein letztes Bild näher angeschaut. :shock: Ogottogott! Sieht ja richtig schei...äh...schlimm aus! Das ist eindeutig nicht die Schokoladenseite dieses Gehäuses. Wirklich komisch, denn beide Gehäuseseiten sind gleichzeitig gedruckt worden. Und mit der gleichen Druckdatei wie auch diese hier:




Einziger Unterschied ist vom meiner Seite aus tatsächlich nur das neue Filament.

Der Vergleich mit dem Fleischmann-Wagen bringt es dann doch an den Tag: Die Aufstiegsleite hat Faller wohlweislich schwarz gemacht. Viel zierlicher als meine ist sie auch nicht. Hier sind die Griffstangen doch zierlicher. Die Profile zwar breiter, aber die Profilstege dünner. Ersteres kann ich noch etwas feiner hinbekommen - etwa auf die Dimension der Y-förmigen Schieber für die Blenden. Bei den Profilen wird ich mal schauen, ob sich was schaben oder per Dreikantfeile machen lässt. Aber im Prinzip bin ich durchaus zufrieden. Ich muss mir bloß vorstellen, was ich von Hand hingefrokelt hätte …

Ach so: Noch als kleine Info zu den U-Profilen: Eigentlich konstruiert sind sie mit 0,6 mm Gesamtbreite und 0,15 mm Stegbreite. Beides ist ein Tick dicker ausgefallen. Könnte man noch ein wenig mit der Materialmenge spielen. Dann wird's auch billiger und ich hätte wieder einen Cent über, den ich auf's Bild legen kann. Aber ich hoffe, das mm-Papier tut's auch.

Dafür ist die "Bretterstruktur" verschwunden. Die kommt vom Druckvorgang, weil die Düse immer auch übers Material bügelt. Bei den alten Teilen kommt noch hinzu, dass nur recht wenig Material durchkam, so dass kleine Lücken sichtbar sind. Ist offensichtlich recht heikel, korrekt einzustellen. Standardmäßig würde der Drucker diese Struktur diagonal stellen. Geht garnicht. Als habe ich sie rechtwinklig eingestellt und dabei kommt hier zufällig "senkrecht" raus. Wäre kein Problem, zu ändern.


Sollte die Airbrush-Farbe nicht so intelligent sein und zu wissen, welche Strukturen sie hervorheben und welche verschwinden lassen soll, würde ich es wahrscheinlich auf waagerecht stellen und mit der filigranen Bretterwand-Optik angeben gehen :lol: . Dann bitte nicht petzen, dass der Wagen eigentlich glatte Wände haben soll.

Schönen AbeNd noch,
Wolfgang

PS für Kai:
(kopiert bei Länderbahnforum.de)

_________________
Know-How ist die Summe schlechter Erfahrungen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Impressum Datenschutz-Erklrung

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de