Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Hier dreht sich alles um die Modellbahn
Herbert
Beiträge: 70
Registriert: 18 Jan 2019, 08:34
Wohnort: Wien

Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von Herbert » 05 Feb 2019, 10:16

Hi Zusammen,

ich möchte mal anfangen, den Bau meiner Anlage zu dokumentieren, beginnend mit der Streckenplanung. Bin zwar noch lange nicht soweit, um sagen zu können, das ist es - aber ein Anfang ist insofern gemacht, als dass der Schattenbahnhofsbereich und die Rampe nach oben zu 99% durchgeplant sind. Wie es 'oben' weitergeht, habe ich mal vage in meinem Kopf drin und ich versuhe, diesen in die Software zu bekommen.

Hier mal der Teil, den ich bereits geplant habe:

http://abload.de/image.php?img=moba-gesamtwwjxt.jpg
Das hier ist nur eine Übersicht über alle Schienen, die aktuell 'verplant' sind. Blau sind die Abstellgleise, lila die Zu- und Abfahrtsgleise, grün die Rampe nach oben und orange der Teil der Hauptstrecke mit meinem Vorstadtbahnhof.

http://abload.de/image.php?img=moba-sbh09j6o.jpg
Der Schattenbahnhof mit dem Abstellgleisen im Detail. Die Züge kommen im Bogen von der Rampe nach unten und fahren über die Schleife nach oben, um von dort aus in die 3 Gleisharfen zu verzweigen. Jeder Zug wird sein eigenes Abstellgleis haben, sodass ich kein eigenes Umfahrgleis brauche (jeder Zug kann ja sein Abstellgleis auch als Umfahrgleis nutzen). Über den Bogen nach links unten verlassen die Züge den Schattenbahnhof.

http://abload.de/image.php?img=moba-aufj7j9v.jpg
Hier ist die Auffahrt bzw die Rampe; hier wird zunächst die Seite gewechselt, damit die Strecke nach oben außen verläuft. Unterirdisch ist es egal, auf welcher Seite die Züge fahren, so haben die nach oben fahrenden Züge eine nicht so steile Rampe zu bewältigen. Kurz vor dem Ende der Rampe werden beide Gleise zusammen geführt. Der Grund: Ich möchte meine Züge nicht immer von der selben Seite auf die Anlage auf- und abfahren lassen. Hier entscheidet sich dann, aus welchem Tunnel der Zug heraus kommt.

Bis dahin ist die Streckenführung ziemlich fix; was danach kommt, liegt noch irgendwie im Unklaren.

http://abload.de/image.php?img=moba-h1oxj45.jpg
Das ist ein erster Entwurf meines Vorstadtbahnhofs. Der rechte Teil des Bahnhofs wird mit großer Wahrscheinlichkeit in einer Unterführung liegen. Darüber soll dann eine etwas größere Stadt angedeutet werden. Im Moment sieht das noch nach wenig aus, zumal hier bei diesem Bahnhof ja kaum Spielbetrieb möglich ist. Aber hier soll dann noch eine 1-gleisige Nebenbahn angebunden werden, über die dann 'Betrieb' gemacht werden kann. Die Strecke an sich soll ja automatisch mit einem fixen Fahrplan 'abgewickelt' werden, es sollen halt ständig Züge kommen und gehen. Die beiden langen Bahnsteige werden etwa 1,2 Meter messen, oben ist ein kurzer Bahnsteig für kleinere Triebwagen, dazwischen ein Durchfahrgleis für Schnell- und Güterzüge.

Das zweite Anschlussgleis von der Rampe soll dann in einer 1-stöckigen Wendel auf die Rückseite der Anlage führen und dort in erhöhter Position entlang fahren, um rechts unter der Stadt zu verschwinden. Unter der Stadt wiederum ist geplant, dass sich die beiden Schienenstränge treffen (also eine einfache Kehre bilden), oder beidseitig versteckt in Richtung Rampe zurück fahren. Das soll ein wenig Verwunderung unter den Besuchern erzeugen, wenn der erwartete Zug doch nicht dort erscheint, wo man dachte.

Links unten soll am Berg ein Dorf hinkommen, wo die Nebenbahn endet. Diese Nebenbahn führt vom Vorstadtbahnhof zu diesem Dorf, dazwischen könnte noch eine Haltestelle bestehen, um Arbeiter zum Industriegebiet zu bringen. Daraus ergibt sich dann auch ein möglicher Güterwagenaustausch zwischen der Haupt- und der Nebenbahn.

Kommentare gerne gesehen!
Grüße aus Wien
Herbert

MHAG
Beiträge: 36
Registriert: 21 Jan 2019, 01:09

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von MHAG » 05 Feb 2019, 20:06

Hallo Herbert!

Anfangs habe ich mit Schablonen, Lineal und Zirkel geplant -- war immer irgendwie ungenau, radieren oder nachbessern ging nicht so gut und das Ergebnis war eher mäßig. Also bin ich auf die Computerplanung umgestiegen: sauber, viele Versionen eines Plans einfach machbar, hohe Gleisdichte möglich ( <== das ist verführerisch!), 3D-Ansichten darstellbar...
Nachdem ich mit dem Computer immer mit der Wirkung der geplanten Gleise daneben lag (wenn ich mal einen 1zu1-Ausdruck gemacht habe), habe ich komplett auf die "Copy, Cut and Glue"-Methode umgestellt -- und bin sehr zufrieden damit! Als Unterlage verwende ich die weißen Rückseiten abgelaufener Wandkalender, die kann man hinterher zusammenrollen und archivieren... Braunes Packpapier geht auch ganz gut, da kommt der "Erdboden-Eindruck" mit dazu.

Schattenbahnhof und "Untergrund" kann man gut mit dem PC planen, ist Dir offenbar auch gut gelingen -- wie man sehen kann :-)
Aber damit später die Landschaft mit der Bahn harmonisch wirkt, ist es besser 1zu1 zu planen. Macht zum einen viel Spaß, zum anderen sieht man aber sofort, wenn "etwas garnicht geht". Und bei Kurven nutze ich diese Kurventechnik: Linie gezeichnet und dann mit kleinen "Gleisstücken" (je nach Radius 5-15cm lang) nachgeklebt. Für eine Doppelgleisstrecke habe ich mir ein Doppelgleis geklebt (mit der Abstandsmarkierung "30mm" gekennzeichnet) und dann dieses geklebte Doppelgleis kopiert -- spart etwas Arbeit ;-)

Deshalb würde ich Dir empfehlen, einige Gleise / Weichen (oder endsprechende maßhaltige Abbildungen) auf einen Kopierer zu legen, eine gehörige Anzahl Kopien zu machen und die Anlagenfläche aus Packpapier zusammenzukleben.
Und dann los mit dem Planen in "Drauf-Los-Manier" mit den ausgeschnittenen Weichenkopien und Gleisen -- die Überraschung wird folgen: Da Du dann quasi 1zu1 planst, kannst Du auch die vorhandenen Fahrzeuge und Bauwerke (bzw. einfache, aber maßstäbliche Kartonmodelle) mit aufstellen und wirst wahrscheinlich erkennen, wie lang ein Gleis tatsächlich sein muss und wo eine Anordnung "nicht natürlich" wirkt. Dabei entsteht Dein Bahnhof so, dass Du eine "Überfüllung mit Gleisen" oder ein anderes "geht-so-aber-nicht" ganz schnell bemerkst bzw. erst garnicht "klebst".

Die Papierplanung kann ich wirklich guten Gewissens empfehlen! :-))
Aber Achtung: Diese Art zu planen kann sich zu einem eigenen (ziemlich preiswerten) Hobby entwickeln!

Viele Grüße 8-)
Michael

Herbert
Beiträge: 70
Registriert: 18 Jan 2019, 08:34
Wohnort: Wien

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von Herbert » 05 Feb 2019, 20:33

Danke, Michael - die Sache mit dem Auflegen ist ja ganz nett, aber ich will ja mit Peco C55 Gleisen bauen und da gibts ja nur die Weichen und Kreuzungen sowie Flexgleise. Da wird es dann mit 'Abkopieren' nicht gehen. Wird dann wohl ein Mix werden: Die Weichen und Kreuzungen werden wohl kopiert werden, die freie Strecke werde ich dann eben frei Hand zeichnen und ausschneiden. :roll:

Trotzdem werde ich weiterhin an der Computer-Planung arbeiten, um ein gewisses Gefühl zu bekommen, wie ich die Strecke grob vorgeben kann. Der Bahnhof in meiner Zeichnung beispielsweise wird auch nicht so gerade verlaufen, sondern einen leichten Bogen machen, damit ich näher an das rechte Anlagenende komme (= Platz sparen).

Aber mal sehen, wie es weitergeht. Noch habe ich es ja nicht eilig ... ;)
Grüße aus Wien
Herbert

MHAG
Beiträge: 36
Registriert: 21 Jan 2019, 01:09

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von MHAG » 05 Feb 2019, 21:29

Hallo Herbert,

ich plane auch mit und für Peco C55, in der Art, wie Du es andeutest. Dafür habe ich einen Schwung Peco Flexgleise (natürlich noch gerade ;-)) auf den Kopierer gelegt und danach die Kopien passend geschnitten. Zuerst hatte ich natürlich mit den Weichen eine ungefähre Gleisführung vorgegeben, in die Lücken dazwischen dann die Stückchen vom Flexgleis eingepasst. Plane jetzt die 3. Anlage auf diese Art -- bei der ersten hatte ich noch viele Fehler drin; wurde nach 30% Fertigstellung abgebrochen. Die zweite war fertig geplant, als der "Baugrund" sich komplett veränderte. Also Neuplanung, wieder geklebt. Und an der baue ich jetzt :-) endlich!
Auch für meine "schrägen Weichenselbstbauten" klebe ich alles, dann mache ich mir davon Kopien, die ich als Baugrundlage verwende. Klappt ganz gut, man kann damit schon planen, auch wenn es diese Teile noch nicht gibt ;-)
Sogar eine Märklin-Weichenstraße habe ich "klebend" mal geplant, ich weiß aber nicht, ob die noch gebaut wurde. Gefallen hat sie jedenfalls.
Ich bin jedenfalls total begeistert von der Methode! Merkt man kaum... Oder doch? :-D

Viele Grüße 8-)
Michael

Helmut
Site Admin
Beiträge: 100
Registriert: 14 Jan 2019, 19:29

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von Helmut » 07 Feb 2019, 09:23

Hallo zusammen,
hier mein Senf: den Schattenbahnhof finde ich gut strukturiert und grosszügig bemessen. Auch der Vorortbahnhof ist schön "klein" ausgefallen. Hier möchte ich ein paar Ideen einbringen. Die Bahnsteiggleise werden von den geraden Weichenästen erreicht. also ohne Geschwindigkeitsbeschränkung, das Durchfahrgleis aber über die abzweigenden Anschlüsse.Ausserdem würde ich noch Schutzweichen gegen Flamkenfahrten einplanen.

Gruss aus KerpeN
Helmut

Herbert
Beiträge: 70
Registriert: 18 Jan 2019, 08:34
Wohnort: Wien

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von Herbert » 07 Feb 2019, 10:32

Danke, Helmut, für Deine Gedanken. 8-)

Wo würdest Du noch Schutzweichen einbauen?

Zum Durchfahrgleis: Da ist was dran an Deinen Worten. Grundsätzlich war ja die Idee, dieses Durchfahrgleis nur dann zu verwenden, wenn die beiden Bahnsteiggleise gerade belegt sind, sodass dann doch noch ein Zug ohne Stopp den Bahnhof passieren kann. Wenn frei, soll er aber übers Bahnsteiggleis durchfahren. Aber was mir durch diesen Hinweis auffällt: eigentlich wollte ich dort auch mal einen Zug stoppen, damit er nachfolgende, auflaufende Züge überholen lässt. Einzig, das Gleis dürfte wohl zu kurz sein, um meine längsten Güterzüge aufzunehmen. *grübel*

Na, wird mir schon was einfallen ... :D Danke nochmal!
Grüße aus Wien
Herbert

Helmut
Site Admin
Beiträge: 100
Registriert: 14 Jan 2019, 19:29

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von Helmut » 11 Feb 2019, 15:39

Hallo Herbert,
ich weiß nicht, ob mein Vorschlag halbwegs vorbildgerecht ist: ich würde das Gleis 2 (ich gehe mal davon aus, dass der Bahnhof oben ist) nach links zu verlängern und da auch die Verbindung zwischen den Gleisen 2/3 und 3/4 unterbringen. Die Einfahrt in den Bahnhof wird also dreigleisig. Was meint der Rest des Forums?

Gruß aus KerpeN
Helmut

InterCargo
Beiträge: 63
Registriert: 17 Jan 2019, 11:47

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von InterCargo » 11 Feb 2019, 21:57

Hallo Herbert,

ich muss über deinen sichtbaren Bahnhof noch einmal intensiv nachdenken.

Vorab noch ein paar grundsätzliche Fragen.

Mit welcher Geschwindigkeit sollen Reisezüge (Rz) auf den durchgehenden Hauptgleisen durchfahren und welche Nummern haben deine Durchfahrgleise?

Wo sollen Überholungen von Rz stattfinden (Gleisnummern)?

Wo sollen Güterzüge (Gz) verkehren?

Soll in deinem Bf auch rangiert werden?

Wenn "ja" auch mit Rz (z.B. Kurswagen) oder mit Gz bzw. Rangierabteilungen?

Freundlich grüßt der

ICG

Herbert
Beiträge: 70
Registriert: 18 Jan 2019, 08:34
Wohnort: Wien

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von Herbert » 12 Feb 2019, 10:09

Helmut hat geschrieben:
11 Feb 2019, 15:39
ich weiß nicht, ob mein Vorschlag halbwegs vorbildgerecht ist: ich würde das Gleis 2 (ich gehe mal davon aus, dass der Bahnhof oben ist) nach links zu verlängern und da auch die Verbindung zwischen den Gleisen 2/3 und 3/4 unterbringen. Die Einfahrt in den Bahnhof wird also dreigleisig. Was meint der Rest des Forums?
Danke, Helmut, in diese Richtung habe ich auch mal nachgedacht, aber dann doch wieder verworfen. Deine Annahme, dass das Bahnhofsgebäude oben liegt, ist richtig.

Zu meinen Überlegungen: das Gleis 1 soll links verlängert werden. Der Bereich unten soll dann zum Abstellen von Güterwagen dienen, die zwischen diesem Bahnhof und dem Industrieviertel dienen. Links neben dem Bahnhofsgebäude sollen 2 oder 3 Gleise kommen für die Personenzüge der Nebenbahn. Aber da bin ich noch am Tüfteln, wie ich das am Besten gestalte.

Achja: Vorbildtreue interessiert mich kaum ... wenn ich wirklich vorbildgerecht bauen würde, täte sich minutenlang überhaupt nix auf der Anlage tun. ;)
Zuletzt geändert von Herbert am 12 Feb 2019, 10:21, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße aus Wien
Herbert

Herbert
Beiträge: 70
Registriert: 18 Jan 2019, 08:34
Wohnort: Wien

Re: Meine, noch Namenlose, Modellbahn

Beitrag von Herbert » 12 Feb 2019, 10:21

InterCargo hat geschrieben:
11 Feb 2019, 21:57
Mit welcher Geschwindigkeit sollen Reisezüge (Rz) auf den durchgehenden Hauptgleisen durchfahren und welche Nummern haben deine Durchfahrgleise?
Also von oben nach unten durchnummerieren:

Gleis 1 dient zum Anfahren 1- bis 2-teiliger Personengarnituren
Gleis 2 dient als Durchfahr- bzw Überholgleis, falls Gleis 3/4 belegt sind
Gleise 3 und 4 dienen als sowohl als Bahnhofsgleis als auch als Durchfahrgleis
InterCargo hat geschrieben:
11 Feb 2019, 21:57
Wo sollen Überholungen von Rz stattfinden (Gleisnummern)?
Standardmäßig 3+4, in Ausnahmen auch Gleis 2.
InterCargo hat geschrieben:
11 Feb 2019, 21:57
Wo sollen Güterzüge (Gz) verkehren?
Siehe oben: standardmäßig 3+4, in Ausnahmen auch Gleis 2.
InterCargo hat geschrieben:
11 Feb 2019, 21:57
Soll in deinem Bf auch rangiert werden?
Nicht im bisher gezeichneten Teil - rangiert wird ausschließlich auf der Nebenbahn, das ist aber noch nicht gezeichnet (ich tu mir ungemein schwer damit), aber selbst dort wird sich das in überschaubaren Grenzen halten. Eine der Nebenbahnloks wird einfach 2 oder 3 Wagen ankuppeln, diese ins Industriegebiet schippern, dort abstellen, 2 oder 3 andere Wagen ankuppeln und damit wieder zurück fahren und diese Wagen abstellen.

"Betrieb" im Sinne eines BWs wird es auf meiner Anlage definitiv nicht geben. Daher gleich die Info: Deine Überlegungen bitte nicht ganz so vorbildgerecht ausfallen lassen. Ich zähle mich eher zu den a-typischen Modellbahnern ... :D
Trotzdem schon jetzt ein Danke für jeden Input.
Grüße aus Wien
Herbert

Antworten