Hausbau in Eigenregie

Hier dreht sich alles um die Modellbahn
MHAG
Beiträge: 638
Registriert: 21 Jan 2019, 01:09

Re: Hausbau in Eigenregie

Beitrag von MHAG »

Hallo Helmut,

das Härten mit Sekundenkleber der billigsten Art habe ich stillschweigend vorausgesetzt :oops: Bisher hatte ich nur einmal eine 3mm-Graupappe, die ohne diesen Trick schleifbar war -- allerdings konnte man die auch nur sägen, mit dem Cutter ging nichts... :o

Wenn das mit der Verzahnung gut funktioniert, kann man hinterher noch etwas spachteln und schleifen, dann sieht man nach dem Bemalen/Verputzen bestimmt nichts mehr. Ich bevorzuge da aber das stumpfe zusammenkleben, mit der Schnittlinie nicht auf der Sichtseite und ebenfalls verspachtelt und beschliffen; dadurch muss ich nur eine Seite der Verbindung bearbeiten (ja, ich bin faul :roll: ). Die Erker an meiner Burg habe ich auch mit stumpf verklebten Kanten gebaut (ok, eine zweite dünne Kartonschicht kam zusätzlich dazu ;) ) und alles mit Molto Spachtelmasse aus der Tube verputzt und leicht beschliffen. Gerade für verputzte Wände, egal welcher Untergrund, habe ich mich für diese Spachtelmasse entschieden, die wirkt in meinen Augen am besten. Eventuell noch weiße Wandfarbe, die sieht auch überzeugend aus.

Wegen Schrank bzw. Regal: 32-40cm Vorbildmaß sollten ausreichen als Tiefe, oder? ;) Mit den 2,0-2,5mm passt das, wahrscheinlich reichen die 2mm (=32cm) gut aus. Damit es nach mehr aussieht, hinten offen lassen und eine Alufolie dahinter kleben = verspiegelte Rückwand. Ausserdem wird der "Innenraum" tiefer ohne die Rückwanddicke. :)

Viele Grüße 8-)
Michael
Benutzeravatar
Marco F.
Beiträge: 81
Registriert: 13 Feb 2021, 09:19

Re: Hausbau in Eigenregie

Beitrag von Marco F. »

Moin Helmut,

Deine Möblierung ist ja mal richtig klasse!!! :o Ich kann Eiche rustikal förmlich riechen. :lol:

Weiter so! ;)
Schöne Grüße
Marco
Helmut
Site Admin
Beiträge: 682
Registriert: 14 Jan 2019, 19:29

Re: Hausbau in Eigenregie

Beitrag von Helmut »

Hallo,
der Schrank und die Kommode waren eigentlich für das Haus gedacht, daher hatte ich 3 mm gewählt. Für die Kartenbude definitiv zu viel, das werde ich am WE umzeichnen. Für mich ist das der große Vorteil im 3D-Druck. Man kann mal schnell was ändern.
Die Verzahnung beim Hausbau macht nur Sinn, wenn man mit einem Laser schneidet, per Hand wäre mir das zu mühsam. Der zusätzliche Aufwand beim Verspachteln hält sich in Grenzen, dafür hält das Haus nur gesteckt bzw. mit wenigen Klebepunkten.

Gruß aus KerpeN
Helmut
Antworten