Pflasternachbildung

Hier dreht sich alles um die Modellbahn
Helmut
Site Admin
Beiträge: 539
Registriert: 14 Jan 2019, 19:29

Pflasternachbildung

Beitrag von Helmut » 13 Aug 2020, 09:27

Hallo,
es gibt von Railnscale (z.B. dm-toys) Walzen zur Nachbildung von Pflaster u.ä.. Hat da schon jemand Erfahrungen?

Gruß aus KerpeN
Helmut

MHAG
Beiträge: 463
Registriert: 21 Jan 2019, 01:09

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von MHAG » 13 Aug 2020, 11:43

Hallo Helmut,

damit kann ich ein wenig dienen... :)
Als "Mit-Urheber" :idea: habe ich damals mit Maurice von RailNScale die Möglichkeiten von Rollen durchdiskutiert, da ursprünglich wohl nur Pflasterstempel vorgesehen waren. Auch die Idee der eingepflasterten Gleise haben wir damals "durchgekaut" :lol:

Ich habe mir dann auch einen Stempel "Römisches Bogenpflaster" in Kleinstein für Fußgängerwege besorgt, weiter einen Stempel für normale Straßenpflaster, dazu aber auch für das Straßenpflaster eine normale Rolle und eine Rolle für die Straßenbahnschienen.
Außer für kleine Experimente habe ich das lange nicht verwendet mangels passender Anwendungsmöglichkeit.
Für meinen Burghof wollte ich dann so einen Pflasterbelag haben. Die Knetmasse, die ich verwenden wollte, ließ sich aber nicht mehr bearbeiten oder "wiederbeleben", zumindest nicht so, wie ich das gern gehabt hätte -- das Zeug bekam Trocknungsrisse und verzog sich total. Trotzdem hätte ich das Pflaster verwendet, in einer Burg darf es schließlich Schäden im Pflaster geben...
Beim Bemalen wollte ich wie üblich mit Wasserfarben drübergehen -- eine sehr schlechte Idee, denn das Material löste sich an der Oberfläche an und wurde so weich, dass man die Steine nicht mehr erkennen konnte wegen der Pinselstriche. :( Also habe ich alles wieder entfernt.
Bis die neue Knetmasse geliefert wurde, dauerte mir zu lange, deshalb versuchte ich 2-Komponenten-Knete. Im Prinzip hat das schon funktioniert, aber diese Art Knete ist ja als Kleber konzipiert und wollte eben auch an der Walze dranbleiben. Das konnte ich zum Glück verhindern, allerdings ist der Burghof jetzt gewellt... Aber das Pflaster an sich gefällt mir recht gut.

Was ich dabei gemerkt habe: Nur mit einer Rolle arbeiten ist ungünstig, da man sie nicht richtig führen kann. Deshalb habe ich mir einen Haltegriff gebaut, mit dem ich auch in schlecht zugänglichen Ecken ;) hinkomme.

Bild

Bild

Bild

Als nächstes werde ich die Bergstraße neben der Burg pflastern, um 1970 gab es noch gepflasterte Überlandstraßen, wie ich herausgefunden habe.

Bisheriges Fazit :arrow:
Es hängt sehr von der Knetmasse ab, die man verwendet. Mit der empfohlenen scheint es aber (nach neueren Versuchen) gut zu funktionieren, nur sollte man hinterher erst mit Lack das ganze wasserfest versiegeln. Ein Vorteil :!: ist auch, dass man Kurven walzen kann, das geht allerdings nur mit einem (selbstgebauten) Haltegriff gut. Ich werde die Walzen weiterverwenden, vielleicht hole ich mir sogar noch weitere.

Viele Grüße 8-)
Michael

Helmut
Site Admin
Beiträge: 539
Registriert: 14 Jan 2019, 19:29

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von Helmut » 13 Aug 2020, 22:57

Hallo Mhag,
da habe ich ja dem richtigen gefragt ;) . Ich habe mir heute morgen mal ein paar Knetmassen bestellt und habe vor, mir eine Walze selber zu drucken. Vielleicht ist es ja eine Alternative zum Lasern, insbesondere bei Straßenbahnschienen. Die Idee ist auf jeden Fall faszinierend. Die Bilder im Internet haben mich bisher etwas abgestoßen, da sie sehr wellig wirkten.

Gruß aus KerpeN
Helmut

MHAG
Beiträge: 463
Registriert: 21 Jan 2019, 01:09

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von MHAG » 15 Aug 2020, 16:55

Hallo Helmut,

darf ich neugierig fragen, welche Knetmassen Du bestellt hast?
Lufttrocknend, nehme ich an -- und wahrscheinlich wieder "aufweichbar" :|

Viele Grüße 8-)
Michael

Helmut (Gast)

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von Helmut (Gast) » 16 Aug 2020, 14:26

Hallo,
lufttrocknend ist wohl ein absolutes muss, wenn man Straßenbahnschienen herstellen will. Ich habe mir DAS, Darwi classic, Rayher Porzella und Glorex Töpferton bestellt. Welches davon brauchbar ist, werde ich wohl durch Probieren feststellen müssen.

Gruß aus KerpeN
Helmut

MIDD-offline

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von MIDD-offline » 25 Aug 2020, 14:21

Hallo,
Kopfsteinpflaster s. hier:
http://meine-n-welt.de/wa_files/Stempelerstellung.pdf
viel Geduld und Ausdauer vorausgesetzt.
und viele andere wertvolle Tips von Alfred Bernschneider hier:
http://meine-n-welt.de/index.html
-
und
http://kuechlca.de/kellerheim6.html

MfG,
Michael

MHAG
Beiträge: 463
Registriert: 21 Jan 2019, 01:09

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von MHAG » 25 Aug 2020, 18:42

Hallo,

die Bernschneider-Methode ist aber nur was für seeehhhr geduldige Modellbauer -- Stein für Stein wird hier geprägt... ;)
Sieht im Endergebnis zwar sehr gut aus, aber für längere Straßen dauert das etwas :roll:
Ich habe das mit dem Prägen auch mal probiert und mir einen kleinen Stempel gebaut, mit Moltofill und ähnlichem hat es allerdings nicht funktioniert :( -- das scheint wirklich nur mit Gips zu klappen. Da das zu dem Zeitpunkt nur experimentell war, habe ich das erstmal nicht weiterverfolgt. Und dann kamen die Prägewalzen von RailNScale... :)
Aber die Seiten von Alfred sollte man sich wirklich alle ansehen, sehr interessant und inspirierend -- habe die Erstellung damals mitverfolgt! Einfach Wahnsinn, mit welchem Tempo Alfred gebaut hat, da komme ich nie mit :oops: :roll: :mrgreen: Meine Vitrine hätte er wahrscheinlich in 2-3 Wochen fertig gehabt... :lol:

Vierle Grüße 8-)
Michael

Helmut
Site Admin
Beiträge: 539
Registriert: 14 Jan 2019, 19:29

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von Helmut » 25 Aug 2020, 21:24

Hallo zusammen,
2-3 Wochen halte ich für übertrieben, allenfalls ein gefühltes verlängertes Wochenende. Ich denke, Alfred baut, während wir gerne darüber nachdenken, wie wir es machen und ob es dann auch aussieht. Aber auch das macht Spaß.

Einen Stift in Anlehnung an meine N-Welt habe ich mir auch gemacht und eine kleine Fläche graviert. Das sah sehr gut aus. Dann habe ich die Fläche mit Silikon abgeformt und Gipsgiesslinge davon gemacht. Einzeln waren die auch gut, aber die Fugen waren schon gut sichtbar. Für eine größere Fläche sehr viel Arbeit und bei Abformungen sieht man halt den Übergang. Hier mal ein schon betagtes Bild unter optimiertem Blickwinkel.

Bild

Bei meinem aktuellen Projekt eines Vorortbahnhofs mit Straßenbahn wäre das zu zeitaufwändig, trotzdem danke für den Hinweis.

Gruß aus KerpeN
Helmut

MHAG
Beiträge: 463
Registriert: 21 Jan 2019, 01:09

Re: Pflasternachbildung

Beitrag von MHAG » 25 Aug 2020, 21:35

Hallo Helmut,

die Trocknungszeiten von Leim und Farbe müsste auch Alfred abwarten :lol: Also mindestens 1 Woche, dazu noch 2 Tage Schreinerarbeit ;)

Bei den Abgüssen könnte es sinnvoll sein, die von unten her anzuschrägen, dass oben wirklich nur die abgegossenen Gravuren aneinanderkommen -- dann sollte eine Naht weniger zu erkennen sein.

Viele Grüße 8-)
Michael

Antworten