Meine Kummerkästen :-)

Hier dreht sich alles um die Modellbahn
ClausS
Site Admin
Beiträge: 415
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von ClausS »

Hallo Eduard,

vielen Dank für Deine Hinweise.

Das mit dem "auf die Seite legen" habe ich schon ein paar Jahre durchexerziert, habe wohl den Punkt des Weitersuchens verpasst.

Bauteile nachlöten bei meinen Lötkünsten? Au Backe, das wird nix, fürchte ich.

Aber das mit dem Klebeband auf der Unterseite probiere ich noch, da ich mir in der Zwischenzeit den nächsten Kandidaten angeschaut habe, nämlich:
ClausS hat geschrieben:
30 Aug 2020, 21:42
  • 7. Hobbytrain 189 nimmt keine Fahrbefehle mehr an, Licht und Wechsel funktioniert. Noch nicht näher untersucht. Suche *Kummer07'
Ich habe die Lok zum Laufen gebracht, indem ich mit dem Finger oben auf die Schnittstelle gedrückt habe :shock: :shock:

It' not a bug, it's a feature, oder wa??

Ich habe versucht, mit Klebeband, am Dach innen angebracht, die Platine permanent nach unten zu drücken. Leider hält das die Gehäusebefestigung nicht. Also auf die Seite gepackt und ich werde wohl mal bei Lemke nachfragen, ob das Probleme bekannt sind und es noch Ersatzplatinen gibt.

Die Platinen für beide Loks haben die gleichen ET-Nummern, ob es da mal ein Fertigungsproblem gab? Ich habe mal nachgeschaut, beide Loks waren 50% Rabatt "Schnäppchen" und wahrscheinlich nur für die Vitrine gedacht.

LG Claus
LAG-Isartalbahn
Beiträge: 86
Registriert: 19 Jan 2019, 18:05
Wohnort: München

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von LAG-Isartalbahn »

Hallo Claus,

das kleine Männchen auf meiner Schulter (ich weiß nicht ob du auch seine Kerl hast) hat spontan geschrien: "Schleicher" (nicht totaler Kurzschluß)
oder nicht richtig verlötetes Bauteil.
Bei Produktion von Platinen kann es vorkommen das die Anschlußdrähte der Bauteile nich kurz genug abgeschnitten werden und zuweit aus der
Platine stehen und eben so einen "Schleicher" verursachen.
Frage mich Bitte nicht wie ich auf diese Ursache komme. Wie gesagt der Bursche auf der Schulter, der Kerl hatte schon so oft Recht.

Noch ein blöder Trick leider Heute in der Arbeitswelt Verboten: A´Halbe und a´ Leberkassemme´ als Denkhilfe.

schönen Tag noch und viele Glück bei der Suche

Eduard
ClausS
Site Admin
Beiträge: 415
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von ClausS »

Hallo Eduard,

so etwas kenne ich. Nur habe ich auf jeder Schulter solch ein Männchen sitzen, die labern den ganzen Tag und jedes hat Recht :-) Leberkassemml hat bei mir keine beruhigende Wirkung weil ich damit immer Lust auf Urlaub bekomme - ich will mehr. In solchen Situationen schrumpft mein Haribo Vorrat.

Aber mal im Ernst:

Ich komme keinen Schritt weiter. Die nach unten durchragenden Bauteilstifte habe ich abgelängt, Platine wieder draufgeklemmt und die Lok fährt. Im Fahrpult Anhalten gewählt und die Lok fährt und fährt bis ich oben auf die Platine drücke und dann führt sie den Digitalbefehl aus. Vorhin hat sie doch tatsächlich ein paar Mal direkt auf die Befehle reagiert, dann aber auf einmal nicht mehr.

Hier ist mal die Platine von oben

Bild

und hier von unten

Bild

Die Platine wird HT mäßig auf das Chassis aufgeschoben und an 4 Punkten geklemmt, wo der Strom vom Chassis auf die Platine übergeben wird. Alle möglichen Leiterbahnen habe ich durchgemessen.

Die Platine von dem Taurus weiter vorne hatte ich komplett abgeräumt und einen Decoder mit Litzen provisorisch aufgelötet. Also auch ohne Schnittstelle will die Platine nach unten gedrückt werden. Eigentlich graust es mir schon, da ich noch einige andere Loks mit dieser Platine habe, die meines Wissens funktionieren. Ob ich die einfach mal durchtausche?

Es ist zum Hühnermelken!

LG Claus
ClausS
Site Admin
Beiträge: 415
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von ClausS »

Hallo zusammen,

natürlich hatte ich keine Ruhe und habe mir eine Hobbytrain 189 mit der gleichen Platine aus der Vitrine geholt.

Test 1:

die zweite 189 fährt mit ihrer Original Platine einwandfrei

die erste 189 fährt mit der Platine der zweiten 189 nur, wenn ich den Finger oben drauf drücke

die zweite 189 fährt mit der Platine der ersten 189 nur, wenn ich den Finger oben drauf drücke :?: :?: :?: :?: :?:

Alles wieder zurück in den Ursprungszustand und

die erste 189 fährt mit ihrer Platine nur, wenn ich den Finger drauf drücke und

die zweite 189 fährt mit ihrer Platine wieder einwandfrei.

Es ist mir zu spät und ich fühle mich zu müde um da noch irgendwelche Schlüsse daraus ziehen zu können :roll: :roll:

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche und bleibt gesund.

LG Claus
ClausS
Site Admin
Beiträge: 415
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von ClausS »

ClausS hat geschrieben:
30 Aug 2020, 21:42
  • 5. Bei einer Minitrix 152 will ich schon seit Jahren die Eichhorn Schienenräumer testen, da die Originale immer an Weichen hängenbleiben. Suche *Kummer05'
Guten Morgen

Mit dem festen Willen mir ein Erfolgserlebnis zu verschaffen habe ich mir gestern noch die Schienenräumer und eine ausgewählte 152 vorgenommen.

Die Teile sind sehr schwer anzubringen, da die Löcher nicht so ganz in die Kunststoffnasen passen wollen.

Viel größer ist ein Problem mit der Fleischmann Profi Kupplung, da diese nicht zu den Eichhorn Räumern passt und festhängt.

Immerhin eine Aufgabe erledigt.

Falls jemand mit den Dingern was anfangen kann oder will, PN genügt. Ich gebe sie gegen Erstattung der Portokosten ab.

LG Claus
Roland
Beiträge: 16
Registriert: 22 Jan 2019, 17:05
Wohnort: Seelze
Kontaktdaten:

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von Roland »

Hallo Claus,

ich vermute, das der Übergang Drehgestell zu Rahmen nicht stimmt.
Sitzen die 4 Federn im Rahmen richtig, ist die Federnfächer im Rahmen richtig sauber/blank?

Gruß, Roland
ClausS
Site Admin
Beiträge: 415
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von ClausS »

Hallo Roland,

herzlichen Dank für die Unterstützung. ich bin mir nicht ganz sicher zu verstehen, was du mit Federn meinst.

Die Platine ist bei diesen Modellen aufgeschoben und an 4 Punkten mit dem Rahmen leitend verbunden.

Allerdings ist die Verbindung bei der "lahmen" Platine etwas weniger stramm als bei der funktionierenden. Bei der Taurus Platine habe ich Kupferleitpaste in die 4 Stellen gedrückt ohne eine Verbesserung zu erzielen.

LG Claus
LAG-Isartalbahn
Beiträge: 86
Registriert: 19 Jan 2019, 18:05
Wohnort: München

Re: Meine Kummerkästen : zu 189

Beitrag von LAG-Isartalbahn »

Hallo Claus und Roland:

Roland dein Vorschlag mit den Drehgestellen finde ich gut, Claus leg doch die Federn in ein Reinigungsbad, die Kontaktstellen der Federn könnten Oxidiert sein auch die anderen Kontaktstellen solltest du reinigen im Notfall mit Schmirgelpapier oder Glasfaserradierer.
Dasselbe würde ich an den Kontaktstellen der Platine zum Fahrwerk und an der Kontaktstelle der Rastnasen machen.

Irgendwie komm ich aufgrund deiner Platinentauschaktion noch zu folgender "Beschäftigungstherapie".
Miss die Stärke der gesamten Platine - die Platine legst du mit der Unterseite auf eine Unterlage und misst mit einer Schieblehre die Dicke der
Baugruppe bis zur Oberkannte der Leiterplatte an den Befestigungspunkten. Nun misst du den Abstand der Rastnasen zum Fahrgestell.
Mein Gedanke dazu: Die Platine ist sozusagen "zu Dick" wenn du die Platine "richtig" einrastest ergibt sich ein Kontaktproblem wie auch immer
geartet. Wenn die Platine "schlampig" eingerastet ist gibt´s das Problem nicht.
Würde den seltsamen Effekt nach deiner Suchaktion irgendwie erklären.

Dein Problem hat meinen "Jagdtrieb" geweckt (Hoffentlich werde ich nicht zum "Leberkäs Junky" ;) ).

schöne Grüsse
Eduard
Roland
Beiträge: 16
Registriert: 22 Jan 2019, 17:05
Wohnort: Seelze
Kontaktdaten:

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von Roland »

Hallo,

ich meinte diese Federn:

Bild

Gruß, Roland
ClausS
Site Admin
Beiträge: 415
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Meine Kummerkästen :-)

Beitrag von ClausS »

Hallo Roland,

dankeschön!

Die hatte ich auch schon in Verdacht, da sich dort eine Art Fettschicht abgesetzt hatte. Die habe ich mit Isopropanol und einem Stück Küchenkrepp über einen Schraubendreher gestült, entfernt. Der Glasfaserstift kam da nicht so richtig ran.

Mein Gedanke war mehr, dass die Stromabnehmer eventuell einen Zehntel Millimeter zu kurz geraten sind und deswegen nur unzuverlässig Kontakt herstellen. Das würde eigentlich erklären, warum die Lok Druck von oben möchte.

Schaue ich mir aber noch an, vielen Dank für den Hinweis und die Erklärung.

LG Claus
Antworten