Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Benutzeravatar
Marco F.
Beiträge: 667
Registriert: 13 Feb 2021, 09:19

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von Marco F. »

Hallo Claus,

wem sagst du das, ich bin Lokführer. Es gibt den - nennen wir ihn - digitalen Fahrtenschreiber, aber ich werde nicht live überwacht und bekomme ggf. einen Anruf, weil meiner Firma mein Fahrstil nicht gefällt. Ich bekomme höchstens Tipps vom Netz, wenn ich langsamer fahren soll, um nicht aufzulaufen oder die zugelassene Höchstgeschwindigkeit ausfahren soll, weil was Schnelleres von hinten kommt.
In Notsituation o. ä. schnell geortet zu werden, da halte ich das auch für sinnvoll, aber die Leute buchstäblich auf Schritt und Tritt zu verfolgen, dass halte ich für sehr, sehr grenzwertig.
Schöne Grüße
Marco


Auf den Spuren Rolf Knippers: mein Elberfeld-Projekt
viewtopic.php?f=6&t=382
ClausS
Site Admin
Beiträge: 1208
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von ClausS »

Hallo Marco,

wir sind in unserer Denkweise sehr nahe beieinander.

Es kommt immer darauf an, was damit gemacht wird und was dann dabei herauskommt.

Ich war etwas erstaunt, was über den Tag da berechnet wird. Und das, ohne die Kriterien zu kennen. Franks Beispiel ist da schon etwas extrem. Der Fahrertrainer, der mit mir die Testfahrt gemacht hat, war schon über mein Ergebnis überrascht, so wie ich auch.

Jetzt schauen wir mal, ob und wann ich meine erste Bewertung bekomme. Ob mir das Spaß macht entscheide ich dann.

LG Claus

P.S.: Ich weiss, dass du Lokführer bist. Es gibt aber noch andere Branchen mit Ortung und Verfolgung, sowohl Wasser, Schiene, Straße als auch Luft.
ClausS
Site Admin
Beiträge: 1208
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von ClausS »

Hallo zusammen,

gestern war ich dann mit diesem Teil unterwegs:

Bild

Bei der weiteren Einarbeitung lernte ich dann die Nachtschicht kennen, in der die LKWs entladen und wieder neu beladen werden.

Also übernahm ich den LKW gegen halb sieben abends, fuhr zum Entladen und anschließend wieder zum Beladen. Damit war ich gegen Mitternacht fertig und am Hof übernahm der Stammfahrer wieder seinen LKW und ging auf die Ferntour.

Somit kenne ich nun schon die wichtigsten Ladestellen, alles natürlich Terminfracht. Wegen einer Verzögerung musste ich 3 Stunden auf die Ladung warten und damit der Stammfahrer auf seinen beladenen LKW. Der Entladetermin wurde aber nicht verschoben. Schräge Welt, irgendwie.

Gelernt habe ich auch, das Mercedes und DAF sich unterscheiden. Bis ich beim Benz den Schalter für die Innenbeleuchtung gefunden habe :shock: :shock:

Ist aber dennoch interessant, was bei manchen Firmen nachts so abgeht. Alles just in time. Der Reifen, der bis 18:00 Uhr bestellt wird ist am nächsten Tag beim Händler.

Terminlogistik pur.

LG Claus
Womo
Beiträge: 568
Registriert: 26 Jan 2021, 07:49
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von Womo »

Hey Claus, ja ja, die Terminfrachten....Sind nicht unschuldig an vielen Arbeits-bzw. Lenkzeitverstößen, Fahrfehlern, falschem teils rücksichtslosem Fahrverhalen und schlimmstenfalls Unfällen...
Analoge Steinzeit--gelebte Tradition 8-)

Beste Grüße

Frank
ClausS
Site Admin
Beiträge: 1208
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von ClausS »

Hi Frank,

ich denke, die Fracht kann am wenigsten dafür......

Komme gerade wieder von einer Nachttour zum Vorladen, da ein Kollege kurzfristig seine Verfügbarkeit auf Null gestellt hat.

Man gönnt sich ja sonst nichts. Dafür geht es am Dienstag mal an die Mosel. Hoffentlich ist schönes Wetter :-)

Ich wünsche Euch ein paar schöne Tage über Ostern.

LG Claus
LAG-Isartalbahn
Beiträge: 314
Registriert: 19 Jan 2019, 18:05
Wohnort: München

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von LAG-Isartalbahn »

Hallo Claus,

wie Frank schreibt:

ja ja, die Terminfrachten....Sind nicht unschuldig an vielen Arbeits-bzw. Lenkzeitverstößen, Fahrfehlern, falschem teils rücksichtslosem Fahrverhalen und schlimmstenfalls Unfällen...

Wenn wir wirklich ehrlich sein wollen, sind wir vielleicht alle nicht ganz unschuldig an dieser Situation ?
Es muss ja alles sofort innerhalb kürzester Zeit bei uns sein egal ob im Beruf oder Privat!

Ich musste mir als Handwerker oft Anhören "dass Teil haben sie ja morgen dann können sie es sofort einbauen"!!
Egal ob die Reparatur dringend war oder irgendwann gemacht werden konnte!!

Die tollste Bemerkung die ich gehört habe war "Der durch die Handwerker die in unserem Gebiet ansässig sind verursachte LKW-Verkehr ist nicht zu ertragen"!!.
Es hat sich herausgestellt das die Handwerker, um die es ging, alle vom selben Händler beliefert wurden und der lieferte nur zweimal in der Woche!

Aber eines ist sicher, deine Kollegen werden froh sein dass Du Ihnen manches abnimmst.

Ich Wünsch Dir und deinen Kollegen Unfall- und Pannenfreie Touren ..

schöne Grüße
Eduard
ClausS
Site Admin
Beiträge: 1208
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von ClausS »

Hallo Eduard,

die Argumente, die manchmal vorgetragen werden, sind manchmal schon haarsträubend. Und wenn man dann noch bedenkt, wie viele Unwissende sich diese Argumente aneignen und damit den Personenkreis, der davon betroffen ist, diskriminieren, ist teilweise wirklich erschreckend.

So wie du dir als Handwerker sinn- und wertlose Sprüche von Personen anhören musst, deren Kompetenz deutlich in anderen Gebieten liegt als in deinem Fachbereich, muss ich ein anderer Personenkreis, der die Dinge am Laufen hält, dem Spott und der Geringschätzung von Ahnungslosen aussetzen. Ich würde den Schuldigen weniger bei den Endverbrauchern suchen als mehr bei den hochstudierten Ablauftheoretikern, die mit theoretischen Konzepten von Firma zu Firma wandern um sogenannte Einsparungen zu generieren. Wohlgemerkt, es werden Kosten eingespart, die nie entstanden sind.

Das waren diese Woche so meine Gedanken als ich den LKW Tempomatgesteuert über diverse Autobahnen und Landstraßen in Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz bewegt habe.

Ich würde jedem empfehlen, der den Job mitsamt der Umgebung nicht kennt, sich mal eine Woche daneben zu setzen. Damit könnte sich bei vielen die Einstellung ändern und man protestiert zur Abwechslung mal nicht über Störungen des Brutverhaltens von Vögeln oder der Wohnqualität von Eidechsen sondern gegen diesen nächtlichen Wahnsinn, wo weder ausreichend Parkplätze und schon gar keine sanitären Einrichtungen vorhanden sind.

LG Claus
LAG-Isartalbahn
Beiträge: 314
Registriert: 19 Jan 2019, 18:05
Wohnort: München

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von LAG-Isartalbahn »

Hallo Claus,

über dieses Thema der sogenannten "Experten und Fachleute" könnten wir seitenlang Diskutieren!
Aber grundsätzlich sind wir der selben Ansicht !!

Zwei-drei Anmerkungen habe ich noch!

Ich weis nie, leiden diese Individuen unter eingebildeter Ausbildung oder ausgebildeter Einbildung?

Wie sagte ein ehemaliger Kollege so schön: "Im Aufzug grüße ich jeden noch so arroganten D..., denn Morgen könnte er mein Chef sein"!

Zuletzt: Sind dies Experten nicht auch das Ergebnis unserer Erziehung ?

Als allerletztes:
Sind man nicht bei den Ereignissen "Flutkatastrophe Ahrntal" und "Flüchtlinge aus der Ukraine" mit großen Sprüchen kommt man weiter in der Öffentlichkeit, aber Richten müssen es die Ehrenamtlichen und mit deren "Federn schmückt man sich dann"!

schönes Wochenende
Eduard

PS. Ich Gendere nicht da es für mich ein Ausdruck von Intoleranz der Sprache gegenüber ist!
ClausS
Site Admin
Beiträge: 1208
Registriert: 18 Jan 2019, 08:00
Wohnort: Angelbachtal

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von ClausS »

Hallo zusammen,

letzte Woche hatte ich mich als verfügbar gemeldet und wurde auch komplett eingesetzt. Es waren 3 Tagestouren, also kein "richtiger" Fernverkehr.

Der Dienstag fing gleich mit einer Panne an. Bei der Abfahrtskontrolle funktionierte am Auflieger kein Licht. Alle Kabelverbindungen steckten richtig, also war ich mit meinem Latein am Ende und der Werkstatt Notdienst musste um 4:00 Uhr anrücken. Der Kollege konnte den Defekt nicht vor Ort beheben, also fuhr ich ohne Licht und mit Begleitschutz in die Werkstatt, die ca. 1 km entfernt ist. Mit dem richtigen Werkzeug konnte er feststellen, dass die Anschlussbox defekt war und ein Y-Kabel konnte Abhilfe schaffen. Also ging es mit fast 2 Stunden Verspätung los Richtung Mosel.

Die Abladestelle war sehr idyllisch gelegen. Da die Hauptstraße gesperrt und die Umleitung über 7,5 Tonnen gesperrt war durfte ich die nähere Umgebung kennenlernen. Wendemöglichkeiten gab es keine, also mit der Kirche ums Dorf zurück in den Ort gefahren und dort einen 20 km Bogen gefahren bis ich eine Brücke fand, auf der ich die Model überqueren durfte. Abgeladen war dann schnell, die Ladung hätte schon am Donnerstag eintreffen müssen. Zurück gab es Leergut, auf das ich noch 2 Stunden warten musste. Hier das Bild der Entladung:

Bild

Dann in der selben Firma wieder eine Komplettladung Kartons für leckeren Moselwein vorgeladen.

Tag 2 ging dann wieder mit Verspätung los, da ich die Ruhezeit einhalten musste. War aber "nur" eine halbe Stunde. Den LKW hatte ich zu Hause, also gleich auf die Autobahn Richtung Rheinböllen. Die Fahrt verlief störungsfrei und die Strecke war landschaftlich sehr schön. Sehr gerne mal wieder mit dem Cabrio, mit dem LKW ist die Idylle eher anstrengend. Abladen war problemlos, also auf nach Mainz zur nächsten Ladestelle.

Es sollte eine halbe Ladung, also 6 Lademeter werden. Also erkundigt, wo ich hin muss. Das Tor war zu und keiner hat mir gesagt, dass es einen Kontakt gibt, der das Tor automatisch öffnet. Also einen Werksrundgang gemacht bis ich jemand fand, der mir das winzige Detail sagte. Also wieder die Seite auf, zum Glück nur die vordere Hälfte. Es wurde aber mehr, am Schluß war der Auflieger komplett voll.

Also auf nach Wörth in Europas größtes LKW Werk. Die Fahrt war etwas langatmig, die A65 wollte kein ende nehmen. Dort angekommen war gerade Schichtwechsel, also wieder eine Stunde warten. Und die Seite wieder komplett aufmachen. Und dann noch das falsche Material dabei, zumindest war die hintere Hälfte falsch. Man einigte sich dann, dass die Ware richtig und nur falsche Label angebracht wurden.

Nach der Entladung ging es nach Landau zum Umsatteln. Vorher musste ich den Auflieger noch Kundenfein machen, also alle Steckbretten einsetzen und auskehren. Irgendein Kollege hatte 16 der Alu-Steckbretter unter dem Auflieger verstaut. Die durfte ich auspacken und einhängen. Beim Kunde wurde der Auflieger bei der Einfahrt mit weissen Handschuhen geprüft. Zu meiner Überraschung durfte ich rein.

Also Absatteln und den anderen Auflieger gesucht. Diesmal ein Koffer mit einer Ladung loser Reifen. Zum öffnen der Seite hätte ich dann einen Dosenöffner und zum Verschliessen ein Schweissgerät gebraucht :lol: :lol:

Scherz beiseite. Es ging zurück auf den Hof, LKW abgestellt und nach der gesetzlichen Ruhezeit ging es um 5:00 Uhr los Richtung Gammertingen auf die schwäbische Alb. Ankunft pünktlich 15 Minuten vor dem Termin, dann an die Rampe und der Kunde brauchte dann fast 4 Stunden zum Entladen der etwa 700 losen Reifen. Und es waren noch 5 andere LKW da, die ebenfalls entladen wurden.

Danach ging es nach Aichtal zum Discounter und wieder den Auflieger voll geladen. Dort macht der Fahrer die Beladung. Dann zum Entladen nach St. Leon, gleich hier in der Nähe. Dort habe ich mal 2 Bilder von dem Koffer gemacht:

Bild

Bild

Dann den leeren Zug auf dem 8 Kilometer entfernten Hof abgestellt und am Freitag die "normalen" Nahverkehr für den Kunden in Bad Rappenau gefahren. Das waren dann 3 Touren mit jeweils komplett Kartonagen, die mich nach Jagsthausen, Ensingen und Bretten brachten. Das war fast schon Routine.

Hoffe, mein Bericht langweil euch nicht zu sehr. Die alten Hasen hier im Forum werden gewiss lächeln, weil mir der Job Spaß macht. Nach fast 40 Jahren Büro, davon 15 Jahre Home-Office, geniesse ich es aber, mal wieder raus zu kommen. Der Körper protestiert zwar manchmal, was er aber auch darf. Schließlich habe ich diese Art der Bewegung die letzten Jahrzehnte vernachlässigt.

LG Claus
Womo
Beiträge: 568
Registriert: 26 Jan 2021, 07:49
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Re: Alte Liebe rostet nicht - Mein Hobby Nr. 3

Beitrag von Womo »

Hallo Claus,

also wenn ich das so lese......das bestätigt nur meine Ansicht, niemals Speditionsverkehr zu fahren.Meine letzten 24 Jahre bei Oettinger waren zwar auch ab und an stressig, aber wenn ich seh, was und wie Deine Ladungen waren- nee wäre nix für mich gewesen.Aber es ist wie mit der Moba-- Jeder hat seine eigene Vorstellung .

So jetzt mit ICE Sprinter nach HH Fiat Transporter abholen Werksneu..
Gute Fahrt Claus.
Analoge Steinzeit--gelebte Tradition 8-)

Beste Grüße

Frank
Antworten