[Elektronik] Mini-Labornetzteil DPS3005

Hier dreht sich alles um die Modellbahn
Herbert
Beiträge: 68
Registriert: 18 Jan 2019, 08:34
Wohnort: Wien

Re: [Elektronik] Mini-Labornetzteil DPS3005

Beitrag von Herbert » 16 Apr 2019, 21:53

LAG-Isartalbahn hat geschrieben:
16 Apr 2019, 17:04
Praxisgerechter dürfte sein, Du gehst davon aus Eingangsstrom ist gleich Ausgangsstrom.
Hi Eduard, kurz mal nachgerechnet: Nehmen wir an, ich möchte ausgangsseitig 1A bei 3V rausnehmen und eingangsseitig hängt ein Netzteil, das 30V liefert; das müsste dann ebenfalls 1A liefern, um diesen Strom ausgangsseitig bereit stellen zu können. Damit würde das Netzteil unnötigerweise 27W an Leistung 'verbrennen', also in Wärme (Hitze) umwandeln (30V * 1A = 30W, 3V * 1A = 3W - also 30W - 3W). Und wenn man mal 5A bei 3V rausholen möchte, wäre der Verlust gleich 135W. Hm ... aber ich hoffe, ich werde das bald wissen, weil das Teil bestellt ist und hoffentlich bald bei mir einlangt. ;)
LAG-Isartalbahn hat geschrieben:
16 Apr 2019, 17:04
Übrigens ich habe im "Schweizer Haus" vor Jahren sehr gute "Schwein´s Haxen" (ich weiß Stelzen) gegessen.
Tja - der Kolarik! Ganz ehrlich: Seine Stelzen sind ja recht gut, aber mir ist der Rummel dort zu viel. Und da ich generell keinen Alkohol trinke, fühle ich mich dort einfach nicht wohl ...
Grüße aus Wien
Herbert

LAG-Isartalbahn
Beiträge: 28
Registriert: 19 Jan 2019, 18:05
Wohnort: München

Re: [Elektronik] Mini-Labornetzteil DPS3005

Beitrag von LAG-Isartalbahn » 17 Apr 2019, 09:28

Hallo Herbert,

Du nimmst mich zu "Wörtlich", meine Antwort über das Verhältniss Eingangsstrom zu Ausgangsstrom war nicht als "Beweis" sondern als "Tipp" gemeint !


schöne Grüße

Eduard

Antworten