Seite 4 von 7

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 07 Sep 2019, 09:58
von MHAG
Hallo Helmut,

sieht auf den ersten Blick recht interessant aus, eben ein Hingucker :D

Beim zweiten Blick kommen bei mir Fragen :?: hoch:
  • Wozu braucht der doch ziemlich kleine Kran den Betonkübel? Denn das Gebäude wird ja offenbar aus Fertigteilen gebaut.
  • Die Pfeiler müssen sehr tief gegründet sein, dass sie ohne Verstrebungen und provisorische Abstützungen schon so stabil stehen
  • Wo ist der mobile Schwerlastkran, der die Fertigteile einhebt? (kommt bestimmt noch, oder? ;) Bin mal wieder zu voreilig :roll: )
  • Warum sind die Wände ungleich hochgezogen? Ich kenne das aus meiner Beobachtung so, dass man sich von einer Schmalseite langsam vorarbeitet -- auch aus Gründen der Stabilität beim Bauen.
Zwei Punkte am Bau selbst fallen mir noch auf:
Zum einen könnte das große Seitentor als Fertigteil so nie transportiert werden, das würde zerbrechen. Deshalb hätte man hier die Pfeiler in Torbreite gesetzt.
Und zum anderen fehlen mir an den Pfeilern kleine Konsolen, an denen Querverbindungen eingehängt werden können. Zumindest in der Bauphase sieht man die deutlich, fertig nicht mehr so.

Eine weitere Beobachtung bzw. Frage: Stahl- oder Beton-Skelett? Bei Stahl sind meiner Meinung nach die Pfeiler zu weit auseinander (etwa den halben Abstand hätte ich gewählt) und das komplette Gerippe sollte vor der ersten Wandplatte stehen. Für ein Beton-Skelett sind zwar die Abstände korrekt, aber die Pfeiler zu "mickrig", viel zu dünn (beim Vorbild für diese Höhe geschätzt mindestens 50cm x 80cm). Die im Handel angebotenen Modelle haben alle das selbe Problem...

Noch ein kleiner Extra-Hingucker wären in den Fertigteil-Öffnungen Balkenrahmen und -kreuze zur vorläufigen Stabilisierung :) Kommen wahrscheinlich noch, ist ja erst der Anfang. :lol:

Ich will jetzt Deine Bastelarbeit nicht schlechtreden (ist handwerklich ja auch gut :D ), mir fallen halt solche Unstimmigkeiten wie oben beschrieben auf :shock: Und zum jetzigen Zeitpunkt sind sie noch leichter korrigierbar -- falls Du das willst. Ist schließlich Dein Modul ;)
Ich hoffe, dass Du mir diese "Meckerei" nicht übel nimmst... :|

Viele Grüße 8-)
Michael

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 08 Sep 2019, 08:20
von Helmut
Hallo Michael,
konstruktive Kritik finde ich wichtig, dafür soll das Forum ja auch hier sein. Ob das dann umgesetzt wird oder nicht, steht auf einem anderen Papier. Also bitte so weitermachen.

Okay, dann cccccc zum Thema. Den Kran mit Betonkübel habe ich schon vor Jahren gebaut, wobei der Kübel Totalselbstbau ist. Den will ich daher unbedingt einsetzen. Auf einer Börse ist mir dann die Schnellbauhalle von dm-Tonys über den Weg gelaufen. Damit der Betonkübel seine Berechtigung hat, habe ich ein Büroanbau in konventioneller Bauweise als Selbstbau geplant. Leider war ja der Bausatz nicht modultauglich, so dass ich ihn von den Maßen her nachgebaut habe. Da habe ich vielleicht nicht ausreichend recheriert. Das Modul soll bis Anfang November vorzeigbar sein und aus persönlichen Gründen kann ich momentan nicht abschätzen, wieviel Zeit ich investieren kann, zumal noch an den anderen Modulen was gemacht werden sollte. Daher kommt ein Neubau für mich momentan nicht in Frage.
Zu den Pfeilern: sicherlich sollen das Metallpfeiler sein. Hier bin ich jetzt am überlegen, ob ich Verstrebungen einbaue, oder ob ich den Pfeilern außen Verkleidungen baue, Umbaus Ihnen Betonpfeiler zu machen. Die Konsolen für die Verstrebungen sind mir noch nicht ganz klar, aber sie gehören wohl auch in diesen Bereich. Gehe ich recht in der Annahme, dass diese Verstrebungen nur bei Metallskeletten gebraucht werden? Wo kommen die genau hin?
Bei dem Tor hast Du auch vollkommen recht. Hier wäre meine Überlegung, rechts und links zwei U-Profile zu setzen, die bis zum nächsten Fertigbauteil hochgezogen werden. Dazwischen käme ein Sturz, so dass dieser Bereich scheinbar aus kleineren Fertigbauteilen gebaut wurde.
Schwerlastkran ist gerade dringend zu einer anderen Baustelle abgezogen worden. Littke hat soweit ich mich erinnere, Schwerlastkräne im Programm (gehabt?). Gibt es da noch andere Anbieter? Käme auch ein Autokran (z.B. DM-Toys_4253) in Frage oder ist der zu unterdimensioniert (fürchte ich)?
Warum sind die Wände ungleichmäßig hochgezogen: Auf mich macht das einen unfertigen Eindruck (Baustelle), aber trotzdem werden die Abmessungen und der Charakter des Gebäudes schon mal dargestellt. Auch wenn das vom Vorbild nicht realistisch ist, möchte ich es daher lassen.
Balkenrahmen und Kreuze finde ich eine sehr gute Idee.

Gruß aus KerpeN
Helmut

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 08 Sep 2019, 16:41
von MHAG
Hallo Helmut!

Jetzt bin ich etwas beruhigter, denn letztens kamen meine Vorschläge ja als "von einem Troll geschrieben" an...

Wenn der Bürobau konventionell gebaut wird, ist der Betonkübel natürlich absolut gerechtfertigt; vor allem als totaler Selbstbau (btw: wie und woraus hast Du den denn gebaut? Gibt´s da auch größere Fotos :?: ).

Nachdem ich jetzt weiß, dass Du Betonpfeiler als Vorbild nimmst, holen wir mal aus Deinem Modell das Beste heraus:
  • Die Pfeiler könnten durch schmale Leisten zu Betonpfeilern mutieren, die (lasergeschnittenen) Leisten in 1mm Dicke sollten etwa 1mm beidseitig breiter als die Pfeiler sein. Sowohl innen als auch aussen auf die Pfeiler geklebt und betonfarben gestrichen sollten die den passenden Eindruck vermitteln.
  • In Höhe der Zwischen- und Dachträger nochmals kleine etwa 3mm x 3mm x 3mm Klötzchen auf die inneren Pfeiler-Leisten kleben, das sollte die Konsolen ausreichend darstellen. Am besten vor dem Anstrich der Leisten aufkleben, dann verschwinden etwaige Ritzen unter der Farbe ;)
  • Beim Tor können durch geeignete Ritze die Einzelteile gut simuliert werden, indem der Sturz des Tores links bis zum Pfeiler geritzt wird und rechts genauso weit in die Platte (wie eine Ausklinkung) reicht. Den Sturz dann anders lackieren (quasi als Metall) und an den beiden Seiten als Anfahr-Schutz zumindest unten (besser auf die ganze Torhöhe) ein U-Profil aufkleben. Evtl. schaut es gut aus, wenn der "metallene Sturz" durch eine Karton-Leiste (einfach flach aufgeklebt) genauso weit wie das U-Profil aus der Wand ragt.
  • Da Du schon so hohe Wände hast, könnte eine Absicherung durch provisorische Streben vorgeschrieben sein, Stichwort "Winddruck". Sieht vielleicht auch interessant aus, wenn rund um das Gebäude fachwerkartige Streben stehen (kann ja der Laser machen ;) ich würde das mit drei Lagen Karton probieren: mittig ein leerer Rahmen in Strebenlänge, die beiden äusseren Rahmen mit 45°-Verstrebungen, jeweils in Gegenlage siehe "Quellcode")

Code: Alles auswählen

  ----------------------
  |/\/\/\/\/\/\/\/\/\/\|   Schicht rechts
  ----------------------

  ----------------------
  |                    |   Mittelschicht
  ----------------------

  ----------------------
  |\/\/\/\/\/\/\/\/\/\/|   Schicht links
  ----------------------
Zum Thema Kranfahrzeuge:
  • Ich kann mich auch an den Littke erinnern, hier ein Foto bei Spur-N Wie ich da gesehen habe, gab es drei Ausführungen 9900, 9910 und 9911 eines Liebherr Autokran.
  • Von "Fleetline by Gem" gab es einen "Coles 20 ton Hydraulic Crane" mit der Nummer N406 (den habe ich mal auf einer Ausstellung ergattert), ist aus Zinnguss und im Fahrwerk recht "rustikal" gegossen -- wie wenn der ganze Baustellendreck zwischen den Rädern ist (habe ich zwischenzeitlich herausgefräst). Den kann man in Transport- und Arbeitsstellung bauen. Allerdings hat der meiner Meinung nach 1-2 Achsen zu wenig (ist ein 3-Achser).
  • Bei Shapeways habe ich mal einen Liebherr Autokran gesehen, finde den aber auf die Schnelle nicht.
  • Der DM-Toys_4253 dürfte zu schwach für diese Teile sein, aber als Untersützung könnte er bei manchen Arbeiten "mitmachen".
  • Die "kranbare Arbeitsbühne" bei DM-Toys mit der Nummer MU_N-A00366 findet bei so einem Bau aber bestimmt Verwendung, da lohnt sich oft kein Gerüst oder es ist dauernd im Weg.
  • Ähnliches gilt für die "Scherenarbeitsbühne", MU_N-A00367 und MU_N-A00368, die auf modernen Baustellen mehrfach zu sehen sind.
  • Ein "Manitou" kurvt heutzutage als Universalgerät (Lader, Kran, Gabelstapler,...) auch fast auf jeder Baustelle herum; ob es einen in N gibt, weiß ich nicht -- meine aber, bei Shapeways mal einen gesehen zu haben (ist mir zu modern, sollte bei Dir aber gut passen)
  • Und natürlich einen Schwerlaster, der die Fertigteile bringt -- da gibt´s aber eine größere Auswahl, auch bei DM-Toys zum "Mitbestellen".
Vielleicht kennt ja jemand aus der N-Auto-Sparte weitere geeignete Fahrzeuge?

Viele Grüße 8-)
Michael

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 11 Sep 2019, 12:04
von Helmut
Hallo Michael,
Komme momentan nicht zu einer ausführlichen Antwort.

Gruß
Helmut

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 11 Sep 2019, 14:51
von MHAG
Hallo Helmut,

mach Dir bloß keinen Streß -- das ist schließlich ein Hobby und soll ein angenehmer Zeitvertreib sein (so man denn Zeit zum vertreiben hat ;) )

Viele Grüße 8-)
Michael

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 12 Sep 2019, 13:13
von MHAG
Hallo Helmut,

wollte nur als Ergänzung kurz den Teleskopkran von "Fleetline by Gem" vorstellen; vielleicht passt er ja in Dein Beuteschema und Du treibst ihn noch irgendwie auf:

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Viele Grüße 8-)
Michael

PS: Ja, ich habe es gesehen: Die Armspitze mit den Rollen habe ich verkehrt herum aufgesteckt :oops: Erst auf dem Foto gerade eben bemerkt :roll:

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 16 Sep 2019, 22:35
von Helmut
Hallo Michael,
ich habe mich dazu entschieden, aus den Metallpfeilern Betonpfeiler zu machen. Aber wenn ich dass mache, dann vernünftig und ich zeichne gerade die Bodenplatte neu. Die Pfeiler werden dreischichtig aus 1,5 mm Sperrholz aufgebaut werden und eine Stärke von 5 x 4,5 mm haben. Mit ein Grund für diese Entscheidung war, dass ich Wände für das Bürogebäude bereits einplanen kann.

Gruß aus KerpeN
Helmut

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 18 Sep 2019, 09:55
von InterCargo
Guten Morgen in die Runde !

@ Helmut,
:idea: vielleicht kannst du die Betonpfeiler noch mit dünnen Drähtchen die an den Pfeilerenden herauskommen garnieren,
um das Muniereisen nachzubilden :idea:

@ Michael,
vielen Dank für die ausführliche Vorstellung des 20 t Teleskopkrans. Das Fahrzeug ist interessant und ich muss mir den mal bei Freunden in England besorgen und zusenden lassen.

Viel Bastelspaß wünscht

euer

InterCargo

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 18 Sep 2019, 19:00
von MHAG
:( Hallo Intercargo,
hoffentlich lässt sich das Teil noch auftreiben, soweit ich mitbekommen habe, gibt´s die Firma Gem nicht mehr :( ; soll aber von jemand anders übernommen worden sein :?: Ich drück´ Dir jedenfalls die Daumen :!:

Hallo Helmut,
das ist jetzt aber ein radikaler Schritt! Anscheinend geht´s Dir da ähnlich wie mir: "Es paßt nicht und Du weißt es" :roll: Ich hätte es auch so gemacht wie Du...
Jedenfalls haben die Pfeiler nach Deinen Angaben ganz vernünftige Maße. Bin gespannt, wie das aussieht! Das Bürogebäude wird aber immer noch aus Ziegelwänden erstellt, oder?
Die Idee von ICG mit den Moniereisen ist gut, wenn an den Pfeilern noch was angegossen werden muss -- also z.B. die Dachträger ebenfalls mit solchen Eisen ausgestattet sind und anschließend eine Verschalung samt Betonguss diese Teile verbindet. Werden Fertig-Pfeiler geliefert, in die die anderen Elemente eingehängt (und verschraubt) werden, fehlen die Eisen. Jetzt such Dir aus, welche Art Du verbauen willst... :P

Viele Grüße 8-)
Michael

Re: Baustellenmodul

Verfasst: 20 Sep 2019, 20:42
von Helmut
Hallo,
ich habe nach dem Autokran gegooglelt, bin aber nicht fündig geworden. Bei Shapeways habe ich einen gesehen, aber der war so grob konstruiert, dass ich kein Interesse habe.

Aktuell habe ich mich mit dem Bauzaun beschäftigt, der jetzt auch seine Stützen bekommen hat.

Bild

Ich möchte ihn noch etwas altern und die Vegetation beibeflocken. Das neue Fundament ist auch fertig. Neben den vergrößerten Pfeilervertiefungen sind Schlitze dazugekommen, in denen ich das Mauerwerk verankern will. Das soll aus relativ groben Poretonsteinen entstehen.

Bild

Gruß aus KerpeN
Helmut